Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027522
XVIII 
Seite 
3. Seit dem funfzehnten Jahrhundert . . . . 228-245 
Andeutung der Planeten nur durch ihre Zeichen auch im I5ten 
Jahrh.  Darstellung der Planetengötter in astrologischem Inter- 
esse: 1. Frescnbilder, auch an einem kirchlichen Ort, l. Hälfte des 
15. Jahrln; 2. Planetenfulgen (worin die Planetengötter mit den 
Planetenkindern) handschriftlich (14. 15. Jahr.) , in l-lolzschnitten 
und Kupferstichen 2. Hälfte des 15. Jahrh., in gedruckten Kalen- 
dern 15. und 16. Jahrh., in Wandmalereien 16. Jahrh.; ein Holz- 
stnck mit einem einzelnen Planeten (1492). 3. Darstellung der 
Planetengötler in freier künstlerischer Composition: Malereien 
(insbesondere Allegnrie der sieben Lebensalter), Kupferstichc, ein 
Sculptxirwerk (Allegorie des deutschen Reichs und seiner 7 Chur- 
fiirsten), 16. Jahrh. 4. Bei der Schöpfung 16. Jahrh. (Raphael). 
5. Versuch einer christlichen Umbildung idcr Namen und Figuren 
der Planeten 17. Jahrh. 
III. Von der Harmonie der Sphären . . . 245- 
a. Im klassischen Alterthum . . . . . . 246- 
Lehre des Pythagoras und Systeme unter seinem Namen; Lehre 
des Plato. Pythagoreische Nachahmung der Sphären-Musik durch 
die Leier und Gesang. Ueherlieferung, dass nach ihrem Vorbild 
die Leier auch erfunden sei; demnach Berufung auf Orpheus, Ter- 
pander, selbst Mercur als die ältern Gewährsmiinner der Lehre. 
Mathematische Erklärung derselben. Mythische Ausbildung! die 
Sirenen (nach Pluto) oder die Musen (nach Martian. Capella) als 
Himmelssängerinnen; Pan als Urheber der Sphären-Musik. Vor- 
stellung des letztern in dieser Eigenschaft auf Gemmen und in 
Silber; uuch des Krotos als des himmlischen lüiktschliigers. Be- 
streitung der Lehre durch Aristoteles; und Verantwortung der 
Pythagoreer. 
216 
.259 
Philo 
b. Im christlichen Zeitalter 
-276 
-360 
l. lm christlichen Alterthum .  . 269- 
1. Stellen der heil. Schrift zur Begründung der Lehre. Anf- 
nahme derselben von den ulexandrinischen Kirchenlehrern im Sten 
Jahrh.; von dem Gnostiker Marcus im 2. Jahrh. Berücksichtigung 
derselben bei den lateinischenKirchenlehrern im 4. Jahrh. 2. Ver- 
werfung dg: Lehre im 4. Jahrh. (Basilius, Ambrosius). 
4265 
2. lm Mittelalter . . . . . . . . 265- 
1. Die späteren Gewährsmänner der Lehre. Aufnahme dersel- 
ben in künstlerischem Interesse von den Schriftstellern über Musik; 
in naturwissenschaftlichem Interesse von den Schriftstellern de 
imagine mundi. lllythisclle Gestalt der Lehre: Musen, Sirenen als 
Urheber der Sphären-Harmonie (nach Alanus ab Insnlis), oder 
Engel (nach Dante). Darstellung der Musen als Himmelssängerin- 
nen im Kartenspiel des Mantegna (s. Zus. S. 702.). 2. Bestreitung 
am
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.