Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1029307
168 
eine Scheibe sehen lässt, einerseits die volle Sonnenscheibe, 
andrerseits eine Scheibe, aus der ein Kreisstück, die Mond- 
sichel, ausgeschnitten ist. Ferner von Metall finden sich 
auf dem Deckel eines Evangeliarium des 12. Jahrhunderts 
zu Bamberg 1) als Fragmente eines Bildwerks zwei Ge- 
sichter, das eine vergoldet mit Strahlen, das andere silbern 
mit goldener Sichel nebst zahlreichen Sternen,  die 
ohne Zweifel zu einem Crucitix gehört haben, welches 
verloren gegangen ist: die Spuren der Stifte, womit die 
Reliefs befestigt waren, sind noch sichtbar. Hierher ge- 
hört auch ein hölzernes oder elfenbeinernes Semanterion 
(ein Instrument, welches bei den Griechen die Stelle der 
Glocken vertritt), das nur durch eine Abbildung bekannt 
ist 2), ohne dass der Aufbewahrungsort angegeben wäre: 
Sonne und Mond sind dort ebenfalls als Köpfe vorgestellt, 
der letztere mit der Sichel. 
Mit dem dreizehnten Jaltrhundert tritt ein Wendepunkt 
ein, da seitdem Sonne und Mond, wenn überhaupt menschen- 
ähnlich, fast nur noch als Gesichter erscheinen. Die 
Uebergangszeit erkennt man zumal an_den Glasmalereien 
der Kathedrale zu Bourges aus dem Anfang des 13. Jahr- 
hunderts, in denen die Kreuzigung dreimal vorgestellt 
ist: das einemal 3) erscheinen Sonne und Mond als Ge- 
sichter in Halbkreisen, das eine von vorne, das andere in 
Profil,  das anderemal4) nur in mathematischer Form, 
die Sonne als eine schwarze Scheibe mit rothen Flämm- 
chen, der Mond als eine weisse Scheibe mit Andeutung 
der Sichel: in beiden Fällen ist der Gekreuzigte mit vier 
1) N0. 281. in fol. vergl. Jaeck a. a. O. S. XVI. 
2) Passeri In monum. s. eburn. a Gorio ad quartam Thes. di- 
ptych. partem reservata Exposit. p. 30 sqq. Tab. X. 
3) Martin e: Ca hier Monogr. delancathädndeßourges P. I. PI. VI. 
4) Ibid. Pl. I. und bei Crosnier im Bulletin monum. par de Cau- 
mont Vol. XIV. p. 162.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.