Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1029289
166 
hundert, enthält sehr klein dargestellt in Runden die 
Brustbilder von Sonne und Mond, das eine mit einer 
Krone, das andere mit der Sichel, beide mit ganz ver- 
hülltem Angesicht, in welcher Beziehung dieser Figuren 
schon früher gedacht ist 1). Ebenfalls als Brustbilder 
erscheinen Sol und Luna, der erstere (dessen Name auch 
beigeschriebexi ist) das Haupt mit Lichtzacken gleich 
Dornen umgeben, die andere mit den hinter dem Haupt 
hervorragenden Hörnern der Mondsichel, auf einer email- 
lirten Kupferplatte aus dem Ende des 12. Jahrhunderts, 
die vielleicht einst als Deckel eines Missale gedient hat, 
in der Sammlung Debruge und Labarte zu Paris z): diese 
Platte gewahrt ein besonderes Interesse durch die reiche 
Symbolik, womit die in der Mitte befindlichen beiden 
Hauptvorstellungen der Kreuzigung und Himmelfahrt aus- 
gestattet sind. Sehr werthvoll ist in derselben Sammlung 
ein Crucilix von vergoldelem Kupfer aus derselben Zeit 3), 
dessen Basis die drei Erzengel bilden: am Ende der 
Kreuzesarme erheben sich emaillirte Medaillons, das eine 
blau, das andere grün, mit den Brustbildern von Sonne 
und Mond: Sol, mit einer Fackel in der Rechten, hat 
einen ausgezackten Nimbus, bläulich und roth, um das 
Haupt, Luna über dem Haupt eine weisse Sichel. 
Nicht wenig Denkmäler aber mit dem Bilde des Ge- 
kreuzigten lassen Sonne und Mond auch nur als Köpfe 
oder Gesichter erscheinen, wie es von dem Miniatur- 
bilde des pariser Evangeliarium aus der Mitte des 9. Jahr- 
hunderts,  welches Sonne und Mond als Köpfe zeigt,  
schon vorhin (S. 157.) bemerkt ist. Daran schliesst sich 
eine Malerei in dem epternacher Evangeliarium Otto's II. 
1) S. oben S. 155. 
2) Abgebild. bei Didron Annal. 
3) Abgebild. bei Didron Anna]. 
archüol. 
archäol. 
VIII. zu p. 8. 
III. zu p. 357 sq.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.