Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1029247
162 
im Besitz des Herrn Coke zu Holkham in der Grafschaft Nor- 
folkshire 1). Dazu kommen zwei Ilandschriften gleichfalls 
des 11. Jahrhunderts, aus denen die Bilder des Gekreuzigten 
wegen der Figuren der Erde und des Meeres schon früher 
(S. 75. 74.) vorgekommen sind: die eine ein Evangeliarium 
zu Kassel, worin S01 und Luna als Brustbilder in Runden, 
ein Füllhorn in der Linken haltend,  die andere ein Sa- 
cramentarium zu Bamberg (n. 604.), worin Sol und Luna 
als Halbliguren erscheinen, beide mit Strahlen und ihr 
Gesicht verhiillexid.  Endlich aus dem 12. Jahrhundert 
sind die Miniaturen in dem um eben jener Figuren willen 
auch schon vorgekonnnenen Psalterium aus Altenzclle in 
der Universitätsbibliothek zu Leipzig, worin Sol ausscr 
der Strahlenkrone eine Sichel über dem Haupte hat, gleich 
der Luna, und beide das Gewand v0r's Gesicht halten, 
und in einem Psalterium aus England in der K. Bibliothek 
zu Kopenhagen 2); heidemal sind Sol und Luna als Halb- 
figuren vorgestellt; hingegen als Brustbildcr in dem Evan- 
gelislarium aus Niederinünster in München 3), in einem Evan- 
geliarium im Dom zu Trier 4), einem andern vom J. H94 
1) Waagen Kunstw. und Künstler in England Th. II. S. 515. wo 
nur bemerkt wird, dass es in einem Bilde der Kreuzigung die sich 
verhüllenden Sonne und Mond in Kunden enthält,  aber nicht, 
ob dieselben als Brustbilder vorgestellt sind. 
2) K. BibL, 'l'h0ttscl1e Samml. n. 143. in fol. In dem voranstehen- 
den Kalender zum 27. Mai ist von anderer Hand beigeschrieben: 
anno domini 1272 obiit illustris dux Jutiae Ericus Iilius Abel 
regis. Daraus und aus einem andern Umstand wird in einer 
heigesetzten Notiz aus dem 17. Jahrhundert geschlossen, dass 
das Buch um 1270 geschrieben sei. 
3) K. Bibl. Cim. 54. sonst B. 1. Bl. 3. vergl. Kugler Museum 
1834. S. 164. n. 10. und Handb. der GGSClI. der Malerei von 
Burckh. Bd. I. S. 158. 
4) Eine Durchzeichnung von diesem Bilde besitze ich durch die 
Gefälligkeit des Herrn Domcapitulars v. Wilmowsk y zu Trier.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.