Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1029171
155 
Eine Ausnahme macht eine emaillirte Kupferplatte, welche 
den Deckel eines Evangeliarium im Dom zu Trier aus 
dem 12. Jahrhundert schmückt 1), auf der Sonne und 
Mond ihr Angesicht ganz und gar in ihr Gewand ver- 
hiillen. Es dient dies zum Zeichen der Veriinsterung. 
Als Grund dieser Vertinsterung bei der Sonne giebt Ot- 
frid (um 870) in seiner Evangelienharmonie an 2): die 
Sonne erzürnt über den Frevel habe weder selbst sehen 
noch gesehen sein (ihr Antlitz leuchten lassen) wollen. 
Dass aber auch der Mond in gleicher Weise vorgestellt 
wird, erhält eine allegorische Erklärung: der Mond ver- 
linstert sich bei dem Tode Christi um der Trauer der 
Kirche willen, deren Symbol er ist 3), gleichwie die Sonne 
um des leidenden Erlösers willen, als der Sonne der 
Gerechtigkeit 4),  wie es auf dem Elfenbeindeckel eines 
Evangeliarium des 12. Jahrhunderts aus Niedermünster in 
München (Cim. 54.) heisst: 
lgneus S01 obscuratur in aethere, 
quia S01 just-itiae patitur in cruce; 
und Eclypsin [lällillllf et Luna, 
quia de morte Christi dolet ecclesia. 
Noch persönlicher wird der Ausdruck, wenn diese Figur 
sich die Thränen trocknet,  wie in einem Miniaturbilde 
1) Eine Durchzeichnung verdanke ich der Gefälligkeit. des Herrn 
Domcapitular v. Wilmowsk y zu Trier. 
2) Otfrid Krist. Buch IV. c. 33. zu Anfang. S. 349. herausgeg. 
von GraH. 
a) Augustin. Epist. LV., ad inquisit. Januar. Iib. II. c. 6. S. 10. 
Opp. T. II. p. 99. d  f. mit Beziehung auf Ps. 89, 38: 
Luna testis in coelo üdelis und andere biblische Stellen. M axim u s 
Taurin. Hom. CI. de divers. Opp. p. 338. b  d. 
4) So sagt Cyrill. Hieros. Cateches. XIII. c. 34. p. 199. e: 
äääimsv 6 17km; 6m? 1611 15g Jmammiuqg 171mm Vergl. Atha- 
nas. De Sabbat. er, circumcis. c. 5. Opp. T. II. p. 58. a. Von 
diesem Typus Christi s. oben Th. I. S. 96. und Thilo zum 
Evang. Nicod. c. 18. Cod. apocr. N. T. Vol. I. p. 677.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.