Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1029151
153 
jener mit der Strahlenkrone und einer Peitsche in der 
Linken, diese mit einer Fackel in der Linken und dem 
Halbmond über dem Haupt. 
Unzähligemal aber ist 
die Kreuzigung 
mit diesen Figuren ausgeführt. Denn indem dieser Ge- 
genstand am häufigsten zur Darstellung gekommen ist, 
sind Sonne und Mond nur selten dabei ausgelassen 1). 
Und wo sie angebracht sind, erscheinen sie fast durch- 
gängig in menschlicher Gestalt. Als vereinzelte Aus- 
nahmen von dieser Regel, dass sie statt dessen in mathe- 
matischer Form vorgestellt worden, sind zu bemerken das 
goldene Kreuz, die „Morgengaba" Heinrichß II. an seine 
Gemahlin ehemals im Michaeliskloster zu Bamberg 2), eine 
griechische Arbeit vielleicht aus dem Anfang des 10. Jahr- 
hunderts, worauf die Sonne als ein Ring, der Mond als 
 Solche Falle, in denen Sonne und Mond bei der Kreuzigung 
ganz fehlen, liefern die Fresken in S. Urbano zu Rom, vom 
J. 1011. bei d'Agincourt Pitture Tav. XCIV., die eherne 
Thür am Dom zu Hildesheim vom J. 1015. bei Fr. Hub. Mül- 
ler Beitr. zur teutschen Kunst- und Gesclrkunde. Erster Jahrg. 
1832. Taf. XIV. 8.55., das Evangeliarium Egberfs zu Trier aus 
dem 10. Jahrh. (obwohl sie in einem andern Bilde daselbst als 
Brustbilder vorgestellt sind, s. unten S. 161.), das Evangel. aus 
dem Anfang des 11. Jahrh. zu München, Cim. 57. Bl. 107. (ob- 
wohl bei der Kreuzabnahrne daselbst Bl." 108. a. Sonne und Mond 
in menschlicher Gestalt erscheinen), ein anderes Evangel. aus 
dem 11. Jahrh. zu München Cod. pictur. n. 86. in 4". Bl. 82. a. 
endlich die lateinische Bibel zu Erlangen aus dem 12. Jahrh. 
n. 74. (vergl. vorhin S. 150.), worin die Kreuzigung öfters vor- 
kommt stets ohne Sonne und Mond, und die eherne Thür an 
der Kathedrale zu Nowgorod bei Adelung (s. unten bei den 
Bildern des verherrlichten Christus) Tal". I. n. 38. 
a) Abgehild. in d. Act. Sanct. Antv. m. Jul. T. lll. zu p. 784. 
Vergl. v. Murr lllerlsw. der fürstbisch. Residenzstadt Bamberg 
S. 153.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.