Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1029075
145 
oder es isl von einer hallnnondföruiigen Binde umgeben 1) 
oder auch die Sichel ist seitwärts aus dem Vollmonds- 
gesicht ausgeschnitten?) Nun werden aber auch beide 
Attribute auf das andere Gestirn übertragen,  so nehm- 
lich, dass beide eine Strahlenkroue 3) oder einen zackigen 
Lichtkranz 4) um das Haupt erhalten; andererseits, was 
auffallend erscheint, dass beide mit einem sichelförmigen 
Ausschnitt versehen sind 5).  Zuweilen hallen beide 
ein Füllhorn 6), oder sie haben beide eine Fackel in der 
Hand 1), oder es hat nur Luna eine Fackel, hingegen S01 
 Bei der Kreuzigung auf einem Elfenbeindeckel 11. Jahrh. in der 
Kunstkammer zu Berlin. 
w) Bei der Kreuzigung im Psalter. 13. Jahrh. zu Bamberg, wovon 
im folgenden Abschnitt. 
3) Bei der Kreuzigung im Psalter. 11. Jahrh. im brittischen Museum. 
4) Bei der Kreuzigung auf einem Elfenbeindeckel 11. Jahrli. in 
der K. Bibl. zu Paris. 
5) Beide haben die Sichel unter sich im Sacramentar. 11. Jahrh. 
aus Minden in Berlin;  sie haben diefSichel über dem Haupt 
im Psalter. 12. Jahrli. zu Leipzig;  die Sichel ist seitwärts 
ausgeschnitten [O O] im Psalter. 12. 13. Jahrh. in der K. 
Privatbibl. zu Stuttgart: in allen drei Fällen bei der Kreuzigung.  
Im Psalter. 10. Jahrh. in d. K.öff.Bibl. zu Stuttgart (s. S. l44.A.4.) 
p. 34. b. zu Ps. 27, 9: salvum fac populum tuum Domine etc. 
sind zur Seite des thronenden Christus, der die Völker segnet, 
die beiden Himmelskörper, ohne Anzeichen der Personification, 
vorgestellt: die Sonne als eine rothe Sichel, senkrecht stehend, 
nebst Andeutung der vollständigen Scheibe, mit Strahlen von 
der Linken zur Rechten; der Mond als eine weisse Sichel, hori- 
zontal liegend, mit Strahlen von unten nach oben [ä w]. 
ü) Bei der Kreuzigung im Sacrament. 11. Jahrh. aus Minden zu 
Berlin, desgleichen im Evangel. 11. Jahrh. zu Kassel.  Auf 
einem Elfenbeindeckel 11. Jahrh. im Museum zu Darmstadt 
(n. 682.) bei der Kreuzigung hält nur die Halbiigur der Sonne 
in jeder Hand ein Füllhom, woraus drei Flammen hervorgehn. 
7) Bei der Kreuzigung auf dem Diptychou der Agiltruda, bei dem 
verherrlichten Christus auf der Elfenbeintafel des Tutilo in St. 
Piper, Mythul. u. Symbol. d. chr. Kunst. I. 2. 10
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.