Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1029067
144 
vier Pferden gezogen, Luna mit der Sichel auf dem Haupt, 
von vier Kühen gezogen. Endlich ist auch eine Zeichnung 
des Sonnengottes auf der Quadriga der Schöpfungsge- 
schichte beigegeben, welche nach der heil. Schrift mit Be- 
lehrungen über Kosmologie und Astronomie in dem Hortus 
deliciarum der Herrad von Landsperg" enthalten ist 1). 
Uebrigens werden Sonne und Mond in dieser Zeit 
in der Regel in halber Figur oder als Brustbilder,  doch 
häufig auch nur als Köpfe oder Gesichter vorgestellt. 
Und zwar S01 meist mit der Krone, Luna mit der 
Sichel. Statt der Krone umgiebt auch das Haupt des 
S01 ein Strahlenkranz oder ein zackiger Lichtkranz 2). 
Damit verbunden oder auch ohne dies gehen Strahlen 
von seinem Haupte aus, entweder in unbestimmter Zahl, 
oder gezählt mehrentheils sieben 3), jedoch auch acht, 
neun oder zehn 4). Die Sichel der Luna steht gewöhn- 
lich auf ihrem Haupt, aufwärts gekrümmt; doch auch 
umgekehrt erscheint das Haupt auf der Sichel stehend 5) 
1) Engelhardt Herrad von Landsperg S. 29. 
2) Ein Stralilenkranz um das Haupt des Sol beim Schöpfungswerk 
im Chronic. Zwifalteuse minus 12. Jahrh. zu Stuttgart; ein zarkiger 
Lichtkrauz um dasselbe bei der Kreuzigung im Evangel. 12. Jahrh. 
aus Niedermünster in München. 
3) Bei der Kreuzigung in einem Missale 11. Jahrh. zu München 
(Cim.  bei der Kreuzabnahme auf dem Exterstein 12._Jahrh. 
4] Das Sonnenhaupt- mit acht Strahlen bei der Kreuzigung im Evangel. 
11. Jahrh. zu München (Cim.   mit neun Strahlen bei 
der Kreuzabnuhme im Evangel. 11. Jahrh. zu München (Cim. 57.) 
[die Sonne nur als Stern von 9 Strahlen in einem Psalter. des 
10. Jahrh. in der K. öif. Bibl. zu Stuttgart Ms. bibl. in 40. n. 23. 
p. 143. b. zu Ps. 121, 6: per diem sol non uret te];  mit 
zehn Strahlen bei dem verherrlichten Christus im Evangel, 
11. Jahrh. zu München (Cim. 59. . 
b) Bei der Kreuzigung auf dem Elfenbeindeckel des Missale zu 
München (Cim. 60. vergl. Anm.  bei dem Schöpfungswerk im 
Chronic. Zwifaltense minus zu Stuttgart (s. Anm. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.