Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1029026
140 
gelegt, wenn den Himmelslichtern menschliche Gestalt, 
mithin auch Erkenntniss und Gefühl, geliehen wird. Dann 
erscheint die Verlinsterung als ein Ausdruck der Trauer l), 
welche gerade, nach einer allgemein menschlichen Ge- 
behrde, durch das Verhüllen des Antlitzes sich anzeigt. 
In diesem Sinn ist dasselbe auch früher schon in der 
christlichen Kunst angewendet, nehmlich bei alttestament- 
liehen Trauerscenen in den Miniaturen der mehrerwähn- 
ten Wiener Handschrift der Genesis: bei dem Tode Isaae's, 
wie bei dem Tode Jacob's und bei dessen Bestattung sieht 
man die Umstehenden den untern Theil des Gesichts mit 
einem Tuch verhüllen 2). 
Die Vorstellung endlich der beiden über den Tod 
Christi trauernden Himmelskörper bietet noch ein exege- 
tisehes und dogmatisches Interesse dar. In der evangeli- 
sehen Geschichte nehmlich heisst es nur, dass die Sonne 
ihren Schein verlor (Lue. 23,  vom Monde ist nicht 
die Rede und konnte es auch nicht sein, weil er damals, 
zur Zeit des jüdischen Passahfestes, bei Tage nicht am 
Himmel stand. Das ist also ein künstlerischer Zusatz,- der 
jedoch nicht allein aus dem Interesse der Symmetrie ab- 
zuleiten ist. Sondern während er für die Aufnahme von 
Sonne und Mond im Allgemeinen auf den Vorgang jener 
älteren Bilder sich stützt; so mag er, was die beider- 
seitige Verfinsterung betrifft, die Weissagung vom Tage 
des Herrn vor Augen haben: dass wie am Tage des Ge- 
richts über Babel die Sonne finster aufgehn und der 
 Wie selbst beim Tode des Theodosius im J. 395 die vier 
Elemente als trauernd geschildert werden von Ambrosius 
Orat. de obitu Theodos. c. 1. Opp. T. II. p. 1197: Ipsa igitur 
excessum ejus elementa moerebant. Caelum tenebris obductum, 
aör perpeti horrens caligine, terra quatiebatur motibus, reple- 
batur aquarum alluvionibus. 
2) Lambec. Comment. bibl. Vindob. Lib. III. ed. Kollar. Tab. 
XXVII. zu p. 19. Tab. XLVIII. zu p. 28.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.