Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1028857
123 
dem Felsenrelief von Bourg S. Andeol l); doch kommen 
solche unpersönliche Vorstellungen in diesen Bildwerkcn 
nur ausnahmsweise vor.  Im Uebrigen verdienen die 
Vorstellungen von Sonne und Mond auf den illithras-Denk- 
mälern hier besondere Beachtung wegen ihrer grossen 
Verbreitung in den ersten christlichen Jahrhunderten: es 
scheint, dass sie vorzugsweise auf die christliche Vor- 
Stellung der Himmelslichter im späteren Mittelalter Ein- 
tluss geübt haben. 
Nächst diesen Voraussetzungen für die christliche 
Kunst aus dem heidnischen Alterthum, sind noch zwei 
Vorstellungen aus dem Alten Testament für dieselbe 
von Interesse: auf der einen Seite die jenen ent- 
sprechende Vorstellung der abgöttischen Hebräer, irelche, 
nach dem Beispiel der Parsen, die Sonne auf einem mit 
Bossen bespannten Wagen verehrten (2 Kön. 23, 11.) 2); 
andererseits die Schilderung des gottesfürchtigen Sängers, 
welcher der Sonne ein Zelt giebt, woraus sie hervor- 
geht wie ein Bräutigam aus seiner Kammer, sich freuend 
wie ein Held zu laufen den Weg (Ps. 19,  
Nach dem letztern Vorbilde ist auch die christliche 
Kunst in ihrem Recht, wenn sie die Sonne und S0 auch 
den Mond in Person vor Augen stellt. Dies ist geschehn 
in allen drei eben erwähnten Formen, wodurch vor- 
schiedene Grade der Personilication ausgeprägt werden: die 
menschliche Gestalt wird theils nur durch das Gesicht 
angedeutet; dann folgt die Darstellungin halber Figur 
Nach der Abbild. bei Caylns Bccueil (Yantiquit. T. III. p. 343. 
PI. XCIV, 1. Hingegen nach Millin Voy. dans le midi de In 
France T. II. p. 117. PI. XXVIII, 2. erscheinen sie dort als 
Köpfe, Sol mit Lichtzacken, Luna mit. der Sichel. (Die Ab- 
bild. bei Lajard l. c. PI. LXXXVII. liegt noch nicht vor.) 
Vergl. Zoegaiibhandl. von Welcher S. 150. n. 31. S. 168. 
Gesen. Comment. über den Jes. TII- II. S. 329. 336.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.