Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027475
I 
II 
h 
ü 
l 
tI 
Theil. 
Zweiter 
Von 
den physischmlytholegisehen Vorstellungen 
der christlichen Kunst. S. 1-677. 
 
1- Ursprung der physisch-mythologischen Vorstellungen 
In der antiken Kunst: Auffassung und Darstellung der Natur 
als lebendig und mit Göttergestalten erfüllt, nach Anleitung der 
Dichter, aus technischem Bedürfniss, aus religiösem Grunde. In 
der christlichen Kunst: Aufnahme solcher Vorstellungen als Per- 
Slmilißationen; Ableitung derselben aus poetischer und christlich- 
religiöser Anschauung. Begründlmg, der letztem im Naturgefühl 
und in dem Worte Gottes (in Poesie und Lehre der heil. Schrift); 
Auslegung der Kirchenlehrer. Christliche Selbständigkeit dieser 
Motive. 
ife 
-43 
-13 
2. Zweck der physisch-mythologischen Vorstellungen 
Abbildung eines Nuturgebiets für sich. In der Regel Ergänzung 
eines christlichen Hauptgegenstandes: durch Bezeichnung nur von 
011 oder Zeit der Handlung oder durch Andeutung eines christlichen 
Gedankens. Verhältniss zu dem Hauptgegenstande: die physischen 
Personilicationen meist in ruhiger Betrachtung, zuweilen selbst in 
die Handlung eingreifend.  Verhältniss der Lichtgottheiten zur 
Finsterniss und positive Darstellung der lctztern. 
3. Eintheilung in Perioden: chronologische Uebersicht 
der physisch-mythologischen Vorstellungen . . 
1- Bis zum 8. Jahrh. 2. Vom 9tcn bis in's 13. Jahrh. Ankün- 
Cligllng des Umschwungs schon im 12. Jahrh. 3. Seit dem 13. J ahrh.- 
Gegenwirkung in der modernen Kunst. 
4) Ausbildung der Landschaft, Uebergnng von der 
mittelalterlichen zur modernen Kunst und Ge- 
gensatzbeider . . .  .  . . .  . 
l. Entwickelung selbständiger landschaftlicher Scenen, nament- 
lich in den Monatsbildern. Entwickelung landschaftlicher Elemente 
Piper, Mythol. u. Symbol. d. chr. Kunst. l. 2. (2)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.