Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1028814
H9 
Jedenfalls stehen diese Denkmäler noch jenseits der eigen- 
thümlich christlichen Kunst. 
Auch nur als Brustbilder werden sie vorgestellt, wie 
Sie sammt den übrigen Planetengöttern namentlich auf einem 
Zlt Rom gefundenen astronomischen Denkmal, dem Plani- 
Sphärium des Bianchini 1) erscheinen;  oder als Köpfe 2). 
Zuweilen ist die Andeutung der Persönlichkeit so gering, 
dass es zweifelhaft sein kann, ob dabei noch an eine Gottheit 
oder nur an die wirkliche Erscheinung dieser Himmels- 
Körper gedacht wurde, wenn dieselben als Gesichter ge- 
zeichnet sind 3). 
Denn auch ohne solche Andeutung, bloss nach der 
mathematischen Figur sind sie, der blond als Sichel, 
 Im Louvre n. 271. Clarac Musee de sculpt. T. II. p. 831 sqq. 
Pl. CCXLVIII bis: Sol mit 7 Strahlen, Luna mit der Sichel, 
sämmtlich mit Nimben.  Desgleichen sieht man das Brustbild 
des S01 mit Nimbus und 6 Strahlen auf einer ihm geweihten 
Ara (Soli sanctissinlo sacrum etc.) im Mus. Gapit. T. IV. p. 77. 
auch bei Böttiger Ideen zur Kunst-lllythol. Bd. I. S. 237 f. 
Taf. I. Fig. 7; die Inschrift bei Orelli Inscr. lat. n. 1924. vergl. 
Beschreib. Bom's III, 1. S. 247. Und das Brustbild des Sol, von 
der strahlenden Sonnenscheibe umschlossen, auf einer sabinischen 
Vase b. Gerhard a. a. O. S. 384. 391. Taf. I, 1. Creuzer 
Symb. u. Mythol. 3. Ausg. Bd. II. H. 3. S. 696. Taf. VI. n. 31. 
2) Die Köpfe des Sol und der Luna auf einem Jaspis in der K. 
Samml. zu Berlin Kl. III. n. 33. S. 90. Aber der Kopf des 
Sonnengottes und der Mond nur als Sichel, mit der Inschrift 
S01, Luna ebendas. n. 34. vergl. n. 32. 35. 
3) Die Sonne als eine strahlende Scheibe, in welcher Nase, Mund 
und Augen angegeben sind, in einem Mosailcbilde, welches 
ausserdem die Erde und gegenüber den gestirnten Himmel vor- 
stellt, im Museum Chiaramonti, bei Guattani Monum. ant. in- 
ed. a. 1786. zu p. LII. Tav. II. Ebenso in einem andern Mo- 
saikbilde das. Tav. I. zu p. LI.  Der Vollmond mit mensch- 
lichem Gesicht auf einer Vase bei Tischbein, b. Gerhard a. 
a. O. S. 384. Taf. IV, 8.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.