Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1028739
111 
sönliche Existenz, Theilnahme an menschlichen Geschicken 
ZU leihen, poetische Schönheit. Daher es auch in der 
neuern Poesie sich behauptet hat. 
Wie schon nach den Berichten des Alterthums der 
T011 des Julius Cäsar durch auffallende Naturerscheinungen 
vorbedeutet sein sollte, so heisst es bei Shakspeare (1- 1616) 
in dem Trauerspiel gleiches Namens von der Nacht auf 
des Märzen Idus 1): 
und 
(Casca) 
(Cassius) 
weiter: 
sah den Himmel je so zornig drohn? 
welche so voll Schuld die Erde salm; 
Wer 
Die, 
(Cäsar) Zu Nacht hat Erd' und Himmel Krieg geführt. 
Da wird also der Natur ein sittliches Interesse bei- 
gemessen. Hingegen der physischen Betrachtung im 
Sinne jener Verse aus der Aeneide Virgils (oben S. 2.) 
gehört das Sinngedicht des Friedrich von Logau  1655) 
all, worin er den Mai schildert 2): 
Dieser Monat ist ein Kuss, den der Himmel giebt der Erde, 
Dass sie jetzo seine Braut, künftig eine Mutter werde. 
Endlich die religiöse Bestimmung aller Creattlren, zunächst 
der Elemente, findet sich ausgesprochen nach dem Vor- 
bild der Psalmenpoesie in dem Liede von Freylinghausen 
("t 1739): Auf auf mein Geist 3): 
Die Himmel rühmen ihres Schöpfers Ehl", 
Die Luft, die Erd' und was im Meer sich regt, 
Das Alles den zu zeigen sich bewegt, 
Der ist und heisst Jehova, unser Herr. 
l) Shakspeare Jul. Cäsar, I. Aufz. 3. Scene und II. Aufz. 
2. Scene. Uebers. v. Schlegel u. Tieck Bd. V. 1841. S. 18. 35. 
2) Friedr. von Logau Sinngedichte, herausgegeben von Ramler 
u. Lessing, in des letztem Werken von Lachm. Bd. V. S. 109, 
a) Freylinghausen Geistr. Gesangb. Ausg. von 1741. n. 348. 
v. 3. S. 218.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.