Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1028567
94 
Elementen (oroixeiotg) theils die zwölf Zeichen des 
Thierkreises 1) , vornehmlich aber bei den Kirchen- 
schriftstellern Sonne und Mond entweder allein 2) oder 
sammt den übrigen Grundstoffen der Welt ß) oder auch 
diese allein (die vier Elemente) verstanden. Nun waren 
nach der physischen Deutung der Mythen schon bei 
den Heiden selbst, namentlich von Varro, die Götter auf 
Bestandtheile der Natur zurückgeführt 4). Um so mehr 
hielten die christlichen Apologeten ihnen vor, dass sie 
die Elemente, das heisst die Natur, vergötterten. So 
erklärt namentlich J. Firmicus Maternus 5) von den vier 
Elementen einzeln, dass das Wasser von den Aegyptern, 
die Erde von den Phrygiern, die Luft von den Assyriern 
und einem Theil der Africaner, das Feuer von den Per- 
 Diogen. Laert. Vit. philos. Lib. VI. 11.102. berichtet von 
dem Cyniker Nlenedemus, er habe einen Hut getragen, auf 
welchem die 12 arotzz-Ia eingewirkt waren. Ebenso werden 
darunter die Thierkreisbilder verstanden bei Epiphan. Haeres. 
LXVI. c. 9. p. 626. c. 
ü) Sonne, Mond und Sterne heissen 6100x270: bei T heop hil. Ad 
Autol. Lib. I. c. 4. s. das. Maran. p. 340. not. f. Vergl. 
Justin. M. Apo]. II. c. 5. und das. Otto T. II. p. 294. not. 
2;  Sonne und Mond bei Chrysostom. Horn. in Coloss. 
II, 8. Opp. T. XI. p. 365. f. Theodoret. in Jes. XXX, 26. 
Opp. T. II. p. 307. ed. Schulze. l-Iieronym. Epist. 120. ad 
Hedibiam (um d. J. 406) qu. 4. Opp. T. I. p. 819.: omnis 
hebdomada in sabbatum et in primam et secundam etc. sabbati 
dividitur, quam ethnici idolorum et elementorum nominibus 
appellant;  da sind irlom die Götter, von denen die fünf 
letzten Wochentage den Namen haben, Sonne und Mond aber 
elementar. 
s) Euseb. Praep. evang. III,_2. T. I. p. 187. ed. Gaisß: a7; n 
m79 zu) yiiv m2 älter m) 102 iomoi 117g 157.17; Gronxefa. 
4) Vergl. Tertullian. Ad nation. Lib. II. c. 3. 5. 
5) J. Firmic. Mat. De errore prof. relig. c. 1  5. vergl. 
Creuzer Symbol. 3. Aufl. Th. I. S. 3 ff.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.