Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Mythologie der christlichen Kunst von der ältesten Zeit bis in’s sechzehnte Jahrhundert
Person:
Piper, Ferdinand
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1027018
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1028553
93 
deutet durch die Klassen der Thiere, die in ihnen leben, 
wie auf einer Gemme ein Salamander, Adler, Delphin 
und ein Löwe oder Bär die Göttin der Natur (eine Art 
ßphesischer Diana mit vielen Brüsten, in halber Figur) 
umgeben 1). 
Der erstern Vorstellung verwandt, aber unter einem 
besondern religionsphilosophischen Gesichtspunkt, erscheint 
die Darstellung der Elemente, auf welche im Allgemeinen 
Bezug genommen wird bei einem Kirchenschriftsteller 
3118 der zweiten Hälfte des 4. Jahrhunderts. Gregor von 
Nyssa nehmlich bemerkt im Leben seiner Schwester Ma- 
krina 91-379): sie sei so schön gewesen, dass selbst 
die Hand der Maler ihren Reiz nicht habe erreichen, 
dass ihre glückliche Bildung nicht habe treu wiederge- 
geben werden können von der alles unternehmenden, 
an das Grösste sich wagenden Kunst:  als Beweis 
aber, wie die Kunst an das Grösste sich wage, führt er 
an, dass sie sogar die Figuren der Elemente (uöv 
orotygsfcml zeig eimizßoeg) nachbilde 2). Freilich ist es nicht 
gleich deutlich, was für Elemente gemeint sind, auch 
nicht welcher Seite, der heidnischen oder der christlichen, 
deren Darstellung beigemessen wird. Vergleicht man 
aber den sonstigen Sprachgebrauch, so werden unter den 
l) Causeus Roman. Mus. T. I. p. 23. Tab. 34. Montfauc. 
Antiq. expl. T. II. P. 2. p. 285. Pl. CXV, 4. Kopp Palaeogr. 
crit. Vol. III. p. 617.  S0 sieht man auch auf einem Blutjas- 
pis im Berliner Museum (Kl. I. n. 93. bei Tölken Erkl. Ver- 
zeichn. S.  welcher auf einer Barke, die den Lotos trägt, 
aus diesem aufsteigend den Harpokrates und vor dessen Antlitz 
die Sonne, hinter ihm den Mond, über ihm drei Käfer zeigt,  
vor ihm drei Falken, hinter ihm drei Böcke, unter der Nilbarke 
drei Krokodile und drei Basilislren. Hiernach ist die ganz 
ähnliche Gemme (wenn es nicht dieselbe sein soll) bei Kopp 
l. c. p. 616. zu erklären. 
z) Gregor Nyss. Vit. Macrin. Opp. T. II. p. 179. d. 180. a.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.