Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1000521
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1001602
Wappenbilder. 
finden 
Wir 
doch 
auch 
Ausnahmen , 
dass 
Farbe 
auf 
Farbe 
gelegt 
vsrurde 1).  
Von Wappenzeichen wird besonders häufig der Löwe erwähnt: 
Schottland, rother Löwe im goldnen Felde (Turnei 365; Reinfr. 1485); 
Brabant, goldner Löwe im schwarzen Felde (Turn. 507) u. s. W. Der 
Löwe wird dargestellt auf den Hinterpranken aufgerichtet: „zu1nKampfe 
geschicktw). Gewöhnlich ist er gekrönt 3). 
Dann der Leopard 4), laufend dargestellt 5), die Bärentatze G), die 
wilde Meerkatze 7), der Wolf S), das redende Wappen der Wuliinge 9), 
der Eber 10), der Hirsch"), der Steinbock w), Widder U), Greif H), der 
Windhundß), der Adlerw), Strauss"), Papageiß), Fischew), das Schiffw). 
1) Troj. 30040: ein vane Gesteeket, der schein grüene Und was ein löuwe 
küene Von bläwer siden drin geweben; 31678: Rother Schild, grasgrüner Pn- 
pagei.  Lanceloet I, 6798: "Hoe gedane wapene draget hi?' "Groene met enen 
roeden liebarde".  Vgl. Meleranz 10053 ff. 
2) Reinfr. 1485: Von kelln röt dar üf geleit Üf schildes tach und wäfenkleit 
Eins löwen bilde grimmende Und üf ze berge kliinmende Reht alsam er leptef-Cröne 
10542: Ein Wäbfen vuort der reeke Äne vnlsch von lasüre Und einen lewen, sann 
in natüre Dar üf geworht hete von golde, Mit gebaeren, smn er wolde Die werlt 
gar verslinden; 10552: Und hete lange scharpfe klä, Ze inäzen verre üz gezogen, 
Und hete sich üf diu bein gesniogen Reht smn er stuende zu sprunge, Und vuor 
im diu zunge Enwäge in der chewen. 
3) Frauend. p. 171, 4 ff.  Troj. 361, 22 11'. 
4) Cröne 1892.  Reinfr. 928: Von rubin lägen drin gespreit Entwerhes dri 
leparten.  Turnei 310.  Tit. 5609. 
5) Enfances Ogier 5082: Armes portoit cointes et aeesmans Verdes, si 01; 
 ij- liepars d'or passnns. 
6) Cröne 9813. 
7) TPOj. 33068. 
S) Meler. 10073; 10082. 
9) Im grünen Felde drei goldne NVöIfe von einem blauen Ringe umgeben.- 
Gr. Wolfdietr. 2231. 
10) Meler. 8160.  Parton. 15838. 
11) Wigalp. 145, 33: Darin was, geloubet inirz, Von kriden geniältein wizer hirz Üf 
einem berge guldin.  Troj  25742 : ln eiine schilte röt von keln Pluorten si, geloubet mirz, 
Von zobel einen swarzen hirz, Der zwischen dem gehürne sinTruoc eine kröne guldin. 
12) Turnei 172.  Troj. 25488. 
13) Troj. 31192.  
14) Parton. 5150.  Troj. 30898. 
15) Maler. 5090. 
16) Turnei 402; 434; 612.  Schwanr. 910.  Troj. 31666. 
17) Troj. 25522: Sin velt erlühte läsürblä, Dar inne stuont von golde ein strüz, 
Dem hienc ze einem snabel üz Ein silberwiz rosisen. 
13) Troj. 31678. 
19) Turnei 626. 
20) Das Wappen des Königs von Norwegen ist ein goldnes, quer gestelltes 
Schiff mit Ruder und weissem Segel im rothen Felde. Reinfr. 966.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.