Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1000521
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1001234
Panzer. 
Curie. 
Handschuhe. 
nicht minder gefährlich sein konnte. Diese Rüstung für den Unterleib 
ist der Panzer 1), der aber, wie es scheint, weniger von den Rittern, 
wie von Leichtbewaifneten benutzt wurde. 
Schon oben wurde erwähnt, dass bisweilen ein Lederhemd, die 
Curie, unter dem Halsberc angezogen wurde. Häufig jedoch 
wird dasselbe auch über demselben 
 getragen 2). Natürlich musste 1na11 
 ein starkes festes Leder zu diesem 
gäb? Zwecke wählen; wie man später die 
l. äää Häute von Büffeln und Elennthieren 
   saß 
 o  , zu den Kollern verarbeitete, wird man 
. g  u  ä! {v auch damals nicht mit leichtem Rinds- 
l g  l  J leder zufrieden gewesen sein. 
v,"  _3, Die Aermel des Halsberges liefen 
 Iaumg meist in Handschuhen aus, deren 
Fig. 13. Miniatur der Berliner Eneit- innere Seite  weichem Leder ge- 
Hamlschüft (nach Kwmt füttert war, während die äussere mit 
Ringen und Eisenblechen benäht erschien 3). Gewöhnlich ist nur der 
Daumen für sich, die anderen vier Finger stecken in gemeinsamer Hülle, 
kurz dies Rüstungsstück hat die Form eines Fausthandschuhes. Wollte 
man die Hand frei machen, so zog man sie durch einen an der Hand- 
wurzel im Aermel angebrachten Schlitz und liess die Handschuhe am 
Aermel herabhängen. (Vgl. die Abbildung aus der Eneit in Kugleris 
kl. Schr. l, 42 (s. Fig. 13) und aus der Pariser Minnesingerhdschr. in 
v. d. Hagen's Bildersaal, XVHI, XXII). Allein man trug auch Handschuhe, 
die erst erforderlichen Falles an der Rüstung befestigt wurden und 
1) HTroj. 4735: Sie hetten panzir, kollir, KrokanirQ), testir.  Lildw. Kreuzf. 
3456: Ouch het der W01 gemute man Under einem rocke ein panzil" am; Dau- 
under ein clein wopelin (wohl jopelin) Niht tzu dicke, sidin. Vgl. die Räuber- 
rüstungen in Hartmanns Erec 2348 lmd 3231. 
2) Karl Meinet p. 55, 13: De malgen planck, dick ind cleyne; Dar up eyn 
kuret, dat was reyne, Up dat kuret eynen wapenrock.  Ferguut 4605: Enen 
halsberch sabellijn Ende daernaer  curiekijn Van enen velle van serpente. Ic 
wane niet, dat te Bonivente Negheen so goet was te negheen tiden.  Guydon 
p. 196: Sor Tauquebon qui d'or fu laointurez, Vesti Pauberc qui fors fu et serrez, 
Curie ot bonne, d'un cuir qui fu tennez; Gote ot moult bone. 
3) "Willeh. 406, 9: (ein casagän) isei- unde pahnät Dä. zwischn gesteppet und 
genät, Zwen hantschuoh des selben dran.  Seiü. Helbl. I, 322: A11 sinen banden 
nam ich war Zweier ketenhantschuoeh guot; II, 1228: Er hat an ieslicher bannt 
Zwen hantsehuoch wo] geschicket Mit isen underspicket; H1, 445.  Guiart II, 
2690: Les mains garnies de plates.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.