Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1000521
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1004929
Todtenmesse. 
Anniversarimn. 
Trauer. 
409 
Todtenmessen wurden gelesen, und reiche Alinosen den Mönchen, 
Weltgeistlichen und Armen gespendet, damit sie für das Seelenheil des 
Verstorbenen beten 1). 
Am dreissigsten Tage nach dem Tode wurde wieder ein Trauer- 
a-nlt abgehalten 2). In (len Missnlen findet sich ein läesonderes Schema. 
für diese Messe. 
Der Todestag eines theuren Angehörigen wurde alle J ehre 
wieder begangen 3).  
Alle diese mit der Bestattung verbundenen Trztuerfeierliehkeiten 
erforderten einen bedeutenden Kostenaufwand. Auch die Bürgerschaft 
suchte es dem Adel und den Vornehmen nachzuthun und entfaltete 
alle 
J ahre 
bei Begräbnissen einen immer grösseren Luxus 4). 
Die Trauer selbst äusserte sich in drastischer Weise. Man zerriss 
sich die Kleider, raufte das Haar aus, rang die Hände, schlug sich 
die Brust, zerkratzte sich mit den Nägeln das Gesicht, schrie und 
jammerte laut und liess seinen Schmerz unverhohlen sich äussern 5) 
(Fig. 134). Wir haben von Georg Zappert eine vortreffliche Abhand- 
lung "über den Ausdruck des geistigen Schmerzes im Mittelalter" 
(Denkschr. d. philos-historischen Classe der k. k. Akademie d. Wissl zu 
Wien V,  Merkwürdiger Weise haben die Leute jener Zeitepoche, 
mitteretur et violenter, quia vas per imprudentiam caementariorum breve structum 
erat, complicaretur pinglllssinlllS venter (Guilelmi I. reg. Angl.) erepuit et intole- 
rabilis foetor circumastantes personas et reliquum vulgus implevit. 
1) Nib- Z. p. 160, 6: Ze drizec tüsent marken oder dennoch bez Wart durch 
sine Säle (1911 armen (lä gegeben.  Gr. Wolfdietr. 836: Durch siner selen willen, 
so gap sie michel gut München unde pfeifen, also man noch billichen tut; Wo 
man die armen lute in den husern fant In allen iren landen, den lnahte sie ledig 
ir pfent.  
2) Calaitulzure Theodori (1- 690) bei Waschersleben, die Bussordnung der abend- 
ländischen Kirche S. 15T: Pnäna, et tertin et nona, et trigesima die pro eis missa. 
Celßbmtlll"; illde liest annum, si voluerint, observatur.  Ottokar von Steier 
OCCLXXIX: D0 11100115 Si nicht gehaben Dacz Speyr chost so lang, Daz si do het 
pegang Des kunigs dreyskisten tag.  Melis Stoke III, 51: In desen tiden so 
ghelach S'Graven Didrix Dartichste dach Ende Grave Lodewijc en sijn wijf mede 
Ende Gravinne Aleid Waren inde stede Van Haerlem comen omme t" Egmonde 
Dat Dartiehste te doene hier stonde. 
3) HTroj. 11135: AlS du im" do erginc Her Priamus beginn Hectoris iar zih. 
 Rom. de Troie 17460": (Tonques plus riche anniversaire Ne fu el siecle celebrez. 
4) Renner 12975: Swa, hie vor mit dreizzich pfunden Oder mit viertzigen ein 
kaufman Sein kint bestatet, do begnugt in an, S0 sol er nu gar sein enwiht, Swer 
mit hundert merken (circa 4000 RM.) niht Oder mit achtzigen siniu kint Bestatet. 
5) Guil. Brite, Philipp. XII (Duchesne V, 250): Hic pectus feriens ululat, se- 
cat ille genarum Ungue superficiem, vestes hie, ille capillos.  Cröne 17158-72; 
19054: Kleider unde risen sie von dem libe zelten.  Vgl. Mhd. Wtb. III, 677, 
Z. 49 ff.  Wigal. p. 81, 23.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.