Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1000521
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1004814
Das Kriegerleben stärkte allerdings die Körperkräfte, griff sie 
aber auch an. Viele solche Feldzüge wird schwerlich ein Ritter aus- 
gehalten haben; die Entbehrungen, die Strapazen waren doch sehr 
gross, und wenn die volle Jugendkraft nicht mehr vorhanden War und 
sie ertragen half, dann mögen sich auch so manche üble Folgen für 
die Gesundheit gezeigt haben. Wir können nicht feststellen, welches 
Alter durchschnittlich die Männer in jener Zeit erreichten, nur für 
einige Fürsten sind uns die Geburtsjahre bekannt. Die deutschen 
Kaiser und Könige sind durchschnittlich 48 Jahre alt geworden; sehen 
wir von denen ab, die einen gewaltsamen Tod fanden, so ist ihr Durch- 
schnitts-Alter etwa 501112 Jahr. Nur Rudolf von Habsburg hat die 
siebzig überschritten. Die französischen Könige wurden durchschnittlich 
etwa 52 Jahre alt, und der älteste unter ihnen, Ludwig VII, starb sechszig- 
jährig. Ein höheres Alter erreichten die englischen Könige (58 Jahre); 
aber auch nur einer, Eduard 1., ist über 70 Jahre alt geworden. 
Wenn die Kräfte abnahmen, die Gesundheit zu wanken begann, 
dann war es Zeit, dass der Ritter sich zurückzog und im Frieden die 
letzten Jahre seines Lebens zu verbringen sich anschickte. Ein krank- 
licher Mann taugte nicht mehr für Turniere, noch weniger war er 
geeignet, an Feldzügen sich zu betheiligen. Die Helden der Karlssage 
trotzen allerdings dem Alter, und ein Nayines von Baiern ist ungeachtet 
seines weissen Bartes noch ein Kriegsheld ersten Ranges, und so sind 
auch Hildebrand, der alte Wate, Rüdeger noch als Greise im Voll- 
besitz ihrer Kraft, mit der sich nun Lebenserfahrung und Weisheit 
paart, aber es fragt sich, ob die Mehrzahl der Ritter sich in der glück- 
lichen Lage befunden habe, noch mit grauem oder weissein Haupte 
die Anstrengungen zu ertragen, denen eben nur der jugendliche Körper 
gewachsen war. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.