Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1000521
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1004809
Entlassung 
des Heeres. 
397 
ihre gute Führung, ihre bewiesene Tapferkeit. Die sich ganz besonders 
hervorgethan hatten, die ruft er bei Namen vor und belobt sie öffent- 
lich. Dann lässt er Gold und Silber, goldne und silberne Gefässe, 
kostbare Kleider, Lehngüter und Geschenke unter sie vertheilen, und 
Alle sind hoch erfreut und dankbar. S0 entlässt er das Heer; er 
selbst bleibt, von Wenigen begleitet, in ltalien 1). 
1) Ott. Flfis. (Ragem) Gest. Frid. IV, 75.  Bei sich behalten hat er jeden- 
falls seine Ileibwache. (Vgl. Guil. de Nangiaco, Gesten S. Ludov. [Bouquet XX, 
p. 324]: Corpus suun1 per homines cupreas clavas assidue deportantes [franz. 
Übers: serians a mace] feeit digentissime custodiri.  Durmars 7219: Entor le 
rois a. gens annees Qui portexlt nmces et espees. Cil se painent de] roi garder, 
Ne laissent pas sor 111i tbler.)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.