Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1000521
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1004690
386 
E rgebe 
blosses Schwert am Halse, die Ünfreien einen Strick 1), zum Zeichen, 
dass sie den Tod verdient haben, aber hoffen, der Herr werde ihnen 
barmherzig sein (Fig. 132). Der überwundene Ritter überreicht sein 
Schwert de111 Sieger und giebt sich waffenlos nun in dessen Hand 2). 
In Frankreich War es dann noc11 Sitte, dass ein Lehnsmann, der sich 
1) Vgl. J. Grimm, RA. p. 714.  Wipo, Vita. Chuonradi; Nudatis pedibus, 
liberi cum nudis gladiis, servi cum torquibus vimineis circa. collum, quasi ad sus- 
pensionem parati.  Otto Fris. (Ragevm) III, 42 (1158): Consules (Mediolanensium) 
et maiores civitatis item abieeta veste pedibus nudis, exertos super cervices glap 
dios ferentes.  Gr. Wolfdietr. 1975: D0 fielen sie zu füszen dem userwelten man; 
Die swert leiten sie uf den rücken die hegen lobesam. Sie sprachen: 'lieber herre, 
schlahend uns die höpter ab. Wir Welten unser truwe an uch zerbrochen haben." 
 Ren. cle Mont. p. 38, 10: Tot m1 se despoillerent si coin je entendi, Tot nuz 
pies et en langes en vont au roi issi. 
2) Wolfdietr. 2027: Also der künig Wahsniut die überkraft ersach, Er bot 
dem fürsten die hende.  Lanc. IV, 3987: Hi knielde te hant over die knien Ende 
gaf hem te hant op sijn swaerd mettien.  Ren. de Mont. p. 106, 11: Säzespee li 
rendi au pun d'or esmeree.  130011 p. 97: Ä genoullons se met, si li rent mainte- 
nant Uespee par le heult qui reluist et resplent.  Cleomacles 10044: Puiskä 
pie et sans hiaume estoit Par 1a pointe a, prise sfespee: Cleomades Fa presentee 
Ä lui se rent, merci li crie.  Blancandin 5504: Alimodes crie merci Et dist; 
'signor, ne m'ocies. Je vous renc nfespee, tenes."  Guill. de Palerne 6993: Atant 
li a. son brant rendu; Li bers l'a. pris et receu.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.