Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1000521
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1004689
Dauer 
einiger 
Belagerungen. 
Unterhandlungen. 
zllergabe. 
385 
Die Belagerung von Lissabon durch die Kreuzfahrer dauerte vom 
30. Juni bis zum 22. October 1147 (Oshernus); Tortona, dem, wie wir 
gesehen, das Trinkwasser entzogen war, hielt sich vom 13. Februar 
bis Anfang April 11.55 (Ott. Frising. Gesta Frid.  Crema vertheidigte 
sich vom 9. Juli 1159 bis zum 26. Januar 1160 (Otto Morena); Akka 
widerstand vom 28. August 1189 bis zum 12. Juli 1191 (ltin. Reg. Ric. 
I, 26; III,  
 Die Verhandlungen wurden gewöhnlich damit eingeleitet, dass die 
Belagerten ihre Geistlichen, Bischöfe und Mönche mit den Reliquien- 
schreineu zum Sieger sendeten und denselben kniefallig um Gnade an- 
flehen liessen I). Bei Tortona hatte auch erst die Geistlichkeit mildere 
Bedingungen erbitten wollen, aber Kaiser Friedrich bestand darauf, 
dass die Stadt auf Gnade und Ungnade sich ergebe 2). Die Städter 
brachten dann als Zeichen der Unterwerfung die Schlüssel der Thore 3), 
liessen die Zugbrücke nieder und machten Alles frei, so dass die sieg- 
reiche Armee einrücken konnte 4). 
Hatte eine Stadt sich gegen den eignen Landesherrn empört, so 
zwingt sie derselbe, eine oder zwei Breschen in ihre eigne Mauer zu 
legen, und zieht durch diese Breschen triuniphirend ein. Das verlangte 
wenigstens Herzog Albrecht von Oesterreich, als er -das empörte Wien 
1296 zur Ergebung gezwungen hatte (Ottokar von Steier DCXVI- 
DCXIX). Die Bürgerschaft fleht um Gnade; die Freien tragen ein 
parte interrupto, cum exercitus dueis per foreunen violeaiter intraret, adhuc Un- 
gari interius lanceis et sagittis, gladiis et securibus, lapidibus quoque et luto lo- 
cum fortiter defendebant. 
1) Rom. de Brut fährt dann fort v. 9704: Es vous les dames des contrees 
Totes nus loies, escavelees, Leurs vesteures deseirees Et leurs chieres engratinäes 
En lor bras 101- anfans petis, Ä plorelnent et im grans cris As pies Artus tot 
äumelient, Plorent, braient et merci crient.  Auberi p. 240, 24: As pies li chiet 
por merci crier -Iij- fois li baise 1a chauee et se sousler.  Percev. 36283: Ä 1a 
tiere se crucefie Tbus souv-ins et merci li prie (vgl. Mai u. Beail. p. 29, 141 Si 
weinte gar unmäzen Und viel nider en kriuzestal. Alsö vzunt si Röböäl Weinn- 
de an ir gebete Ligen).  
2) Ott. Frising. Gesta. Frid. II, 19. 
3) Otto Morena 1153: Laudunenses quandam Clavem, ex 130110 a1; puriSSilIlO 
auro factmn,    regi direxerunt.  Pierre de Langtofb I, 166: Le provost de 
Parys le clef ly ad portez.  Laue. I, 35362: Claudijn brachte die slotele doe In 
sine hande van der port; 35375: Claudijn knielde 11a. dien Vor den coninc over 
sine knien Ende sprac ten coninc dese Wort 'Here, neempt die slotele van der port". 
4) La Conqueste de 1a Bretaigne 2266: Quant les paens le virent apresmer, 
Ysnellement vont 1a porte [düfermer Et le graut pont maintenant avaler, Qual- 
il ne povai[n]t 1a. [fain] plus durer. 
Schultz, höf. Leben. (I. 25
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.