Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1000521
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1004331
350 
1.11 werke zur 
Brxlagerung. 
Feuer verbrannt wird. Unter dieses so mit Häuten bedeckte Schutz- 
dach, das fest gezimmert ist, damit es nicht von Steinen zermalint 
wird, setzt man innerhalb crinen Italken, dessen Kopf mit Eisen be- 
schlagen ist. Deshalb lieisst er Widder, weil er durch den Eisen- 
beschlag eine sehr feste Stirn zum Stossen hat. Dieser Balken hängt 
mit Stricken oder eisernen Ketten an dem hölzernen Schutzdaclie, geht 
nach Art eines Widders etwas zurück und stösst dann heftig gegen 
die Mauern der belagerten Festung und zerstört sie. Wenn die Mauer 
durch viele Stösse dieses eisernen Balkens getroffen ist, ihre Quadern 
lose zu werden anfangen, dann steckt man an dessen l(opf ein wie 
eine Sichel gekrümmtes Eisen und reisst damit die losen und die zer- 
schellten Steine aus der Mauer, die dadurch schneller durchbohrt wird    
Ein anderes Gebäude zum Bestürmen von Festungen nennt man 
Vinea; Einige nennen es auch Kater (catus). Es wird (lies aus starken 
und dicken Planken in doppelten Lagen aufs Beste gezimmert, oder 
man hat eine (loppelte Zimmerung, damit es nicht durch darauf ge- 
worfene Steine zerschmettert wird. Mit rohen Häuten wird es gleich- 
falls bedeckt, dass es vom Feuer nicht Schaden leidet. Gewöhnlich 
ist ein solcher Bau acht Fuss breit und sechszehn Fuss lang, so hoch 
dass Männer darin bequem stehen können. Dies so grosse oder auch 
grössere Gebäude ist auf allen Seiten gut zu verwahren und an die 
Mauern der belagerten Feste heranzuschieben, und unter ihm geborgen 
untergraben die Leute die Mauern. Nützlich ist dies Bauwerk, wenn 
die belagerte Festung so gelegen ist, das _es an die Mauern selbst 
geschoben werden kann. Die dritte Art sind die Tliürme oder Burgen. 
Denn wenn weder durch die Widder noch durch die Vineae die be- 
lagerte Festung erobert werden kann, muss man das Mass jener 
Festungsmauer nehmen und nach diesem Masse hölzerne Thürme oder 
Burgen erbauen, die zum Schutze gegen Feuer mit rohen Irläuten 
bedeckt werden. Mit diesen hölzernen Burgen greift man die Festungen 
in zweierlei Weise an. Erstens mit Steinwürfen. Denn wenn die 
Höhe der Burgen die der Mauern, ihre Wehrgänge (curriculae) und 
Zinnen überragt, so werden sich die in der Burg zu denen in der 
Festung grade so verhalten, wie die in der Festung zu denen, die 
unter ihnen auf der Erde sind. Wiederum legt nlan bei solchen Burgen 
F allbrücken an, auf denen man zu den Mauern der belagerten Festung 
hinübergeht. Die Höhe der Mauern kann man in doppelter Weise 
ermitteln. Man bindet einen leichten Faden, dessen Länge bekannt 
ist, an einen Pfeil, schiesst denselben an die Mauer der Festung und 
bestimmt so die Länge des Schattens. Zur selben Stunde, in der die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.