Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1000521
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1004147
Trabucium. 
Triboc. 
331 
schlossen, angebracht; für gewöhnlich neigte sich der Hebel in Folge 
des Gegengewichtes nothwendig nach der Seite der Feinde.    Um den 
Hebel herabzuziehen, bediente man sich zweier Räder C, die an einer 
Winde befestigt waren und denen zwei Kleben D entsprachen.    
Vermittelst einer kleinen Welle E, die an dein Gewichtkasten ange- 
macht war "und die durch zwei Kurbeln bewegt wurde, zog man mit 
Hülfe des doppelten Seiles F, das durch zwei starke Kleben G ging, 
den Kleben H und seinen Haken hinauf, nachdem man vorher den 
Kleben K eingehakt hatte. Sobald der Hebelarm herabgezogen war 
in der Richtung L M, so machte man den Haken des Klobens K los 
und der Hebel "beschrieb den Bogen M N. Knechte beschleunigten 
diese Bewegung, indem sie mit mehreren bei O befestigten Stricken 
in derRichtung O "R anzegen    (S ist das Geschoss).   Um den Kleben
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.