Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1000521
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1004120
Tmbuuiuln. 
Triboc. 
329 
14. Jhdt.) entnehme ich die beiden Abbildungen Fig. 111 und 112. 
Ueber den Bau der Maschinen ist Wenig genug aus diesen Miniaturen 
zu ersehen; klarer, aber immerhin noch recht schwierig zu erklären 
ist die Darstellung auf dem Relief der Saint-Nazuiiw-z-Kirche zu Car- 
Ä 
Fig. 109. Trnbucium.  Fig. 110. 
Miniaturen aus der Pariser Ilaudschrift der Genueser Annalen. 
Tmbucium. 
cassonne (Fig. 1,13). Zu vergleichen ist auch die Publication einer 
Handzeichnung in A. Essenweins kunst- und culturgeschiehtlichen 
Denkmalen des germanischen Museums (Taf. LVIII, Fig. 1). Sehr 
instructiv ist die Reconstruction, die Viollet-le-Duc (a. a. O. V, 2341i) 
 x ß 
 X "J 
s. i. 5,4   
 11 in 
 II  
z!  
ä xK 1' 
  1. 
Jfyx M01 m8- 
m-nwh Av" 
Fig- 
111. Trabucium. 
Miniaturen des Romans Fierabras (k. 
Fig. 112. Trabucium. 
Bibliothek zu Hannover). 
giebt und welche ich (Fig. 114) hier mittheile. Er erklärt sie folgender- 
massen: „Der4Hebe1 (la verge) geht nicht durch den Zapfen durch, 
sondern ist auf demselben bei A befestigt. An seinem unteren Ende, 
das sich sehr verbreitert (Wir werden sehen, Wie und warum) waren 
Gewichte, Eisen- oder Bleistücke, Steine, in einem Kasten B ver-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.