Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1000521
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1004116
328 
Tfibbllßilllll. 
tisch. Nun spricht Aegidius, der sein Buch für den späterenKönig 
Philipp den Schönen schreibt, es aber noch während derselbe Kron- 
prinz ist, also zwischen 1271 und 1285 dedicirt, davon, dass die Alten 
(veteres) diese Maschine Trabucium genannt haben. Nach den 
Angaben der Annales Marbacenses, die Trithemius im Chronicon 
Hirsaugiense wörtlich abschreibt, wurde aber der Tribok erst seit 1212 
gebraucht. Der Chronist erzählt, dass Otto IV. die Stadt Weissense-e 
belagert und mit Ausnahme des Schlosses eingenommen habe, und 
fügt hinzu: „dort machte man zuerst Gebrauch von einer Kriegsmaschine, 
die man Tribok zu nennen pflegt (ibi tunc primo coepit habere usus 
instrumenti bellici quod tribok appellari s0let)." Der Sohn Philipp 
Augusts, der spätere Ludwig VIII, soll bei der Belagerung von Calais, 
also 1216 und 1217, zuerst den Trebuket verwendet haben (Vatu- 
blanc, La France au temps des croisades II, 85). Es sind also, als 
Aegidius schrieb, erst fünfzig bis sechszig Jahre her, dass man das neue 
Geschütz kannte, und da ist der Ausdruck "Veteres" doch kaum an- 
gebracht. Eine andere Schwierigkeit bietet eine Angabe des picar- 
dischen Architekten Villard de Honnecourt, der um die Mitte des 
dreizehnten Jahrhunderts lebte und in seinem von Viollet-le-Duc be- 
nutzten Skizzenbuche eine Abbildung eines Trebuchet giebt (a.  O. 
V, 226; vgl. Fig. 118). Diese Maschine hat aber einen beweglichen 
Gewichtskasten, würde also nicht dem Trabucium, sondern der Biffa 
des Aegidius entsprechen. Wer von beiden hat sich geirrt: der ge- 
lehrte Cardinal oder der praktische Architekt? Ich bin nicht in der 
Lage, diese Frage zu entscheiden, nehme aber an, dass der Cardinal 
in einem durchgearbeiteten Buche, das er der Kritik von Fachleuten 
unterbreitete, sich eher vor einem Irrthum gehütet hat als der 
Architekt, welcher doch nur für seinen eignen Gebrauch die Skizzen 
zeichnete und die Notizen sich machte. Abbildungen von Tribocken 
besitzen wir mehrere. In den Zeichnungen der Genueser Annalen 
der Pariser Bibliothek (Pertz MG. XVIII, Tab. III) finden wir die 
Fig. 109 und 110 (Fig. 110 wird in der Beischrift ausdrücklich Trabucos 
genannt); der Handschrift des Romans Fierabras (k. Bibl. z. Hannover 
25913: et tumeriaus et trräbukäs.  Anelier, Guorre de Navarre 647: Mznnguannels 
et zmlgaurradas et trzmbuquctz assatz; 2603: Martin del Ospital pel trabuquet guidar. 
 Willeh- 111, 9: Driboc und nlangcn.  Troj. 23578: Triböcke, bliden, katzen. 
 UvdT. Wilh. d. H. p. 41: Man hette W01 ein (lribok Beswerit mit lmnden, di 
her trug; p. 81: Van dribokken und bliden, der was vil.  Ottolmr von Steier 
XCII: Darumb beraitt er sich dester pzmz Mit allenl, und dm-czu gehört, Du, man 
purg mit stört: Dribok (Pez: drivach), chaczen und. mangen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.