Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1000521
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1003716
288 
Anker. 
Verdeck. 
Masten. 
Die Anker (vgl. Fig. 96. 97) fertigte man gern aus Glockenmetall an1), 
damit sie nicht vom sagenhaften Magnetberge, den man so sehr fürchtete, 
angezogen Wurden 2). Statt an Ketten Waren die Anker an starken 
Tauen befestigt; nach der Dichter Beschreibung sogar an seidenen 3). 
7T 
4 " 
1_ 1 
u  ,  
W433i  
Jji 
Mosaikbild in der S. 
Mnrcua-Kirche zu Venedig. 
Das Verdeck war aus Balken und Dielen gezimmert 4). 
Die Mastenß), deren häuiig drei vorhanden sind  (Fig. 104), be- 
stehen aus einem einzigen Mastbaume; Stengen kennt jene Zeit 
1) Kudr. 268: Wer mac uns daz gelouben, daz 1112m üz Silber guot Hiez die 
anker würken; 1109: Ir anker wären von isen niht geslagwän Von glocken spise 
gegozzen, sö wir hoeren sagen, Mit spänischenl messe wären si gebunden, Daz den 
guoten helden die magnäten niht geschaden kunden. 
2) Herz. Ernst D 3216: Was kylen mit ysen sint beshgen, Die tzuhet (der 
Magnetberg) an sich mit gewalte.  
3) Kudr. 266: 11' ankerseil Wurden dä, her von Arabä Gevueret harte velwe; 
1108: Ir ankerseil diu wären von vasten siden guot. 
4) Kudr. 269: Gedillet und getrännet diu schif man dö vant Gän wetere und 
gän strite.  Vgl. S. 285, Anlll- 1- 
5) Kaiserchron. 1431: Der mastboum Wagete, Die mernaere virzageten. 
'6) Aye d'Avign0n p. 58: En 1a. nef ot -ii_j- voiles qui ä. toz vens corront.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.