Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1000521
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1003528
Kriegsgericht. 
Vasallentreue. 
269 
keinen Umständen ein Lager aufzuschlagen. Uneingedenk des Be- 
fehles lagern sie aber doch, sobald sie über den Bergkamm hinüber 
sind, und nun staut sich das vormarschirende Heer, der Tross kommt 
ins Stocken und da die Türken jetzt auch von allen Seiten angreifen, 
so entsteht eine arge Verwirrung; die Kreuzfahrer erleiden die em- 
piindlichsten Verluste,  der König selbst kommt in die grösste 
Lebensgefahr. Als er sich (lib. VII) glücklich mit den Trümmern des 
Heeres bis ins Lager gerettet hat, da war die Nacht schon angebrochen. 
„Diese Nacht verging schlaflos, denn ein Jeder erwartete einen seiner 
Freunde, der niemals kommen sollte, oder vergass den erlittenen Verlust, 
um froh den nackt Anlangenden zu empfangen. Inzwischen hielt das 
gesammte Kriegsvolk dem Gottfried für des Galgens werth, weil er dem 
königlichen Befehle über den Tagesmarsch nicht gehorsam gewesen, 
und vielleicht bewahrte ihn vor der Strafe nur der Oheim des Königs, 
der ja auch seine Schuld mit ihm getheilt hatte. Denn da Beide 
schuldig waren, und man des Königs Oheim schonen musste, so konnte 
der Eine nicht ohne den Anderen verurtheilt werden." Ich habe schon 
des Heinrich von Essex gedacht, der 1157 im Walliser Kriege das 
königliche Banner fortgeworfen, den Tod des Königs Heinrich II. ver- 
kündet und so nahezu die Niederlage der Engländer verschuldet hatte. 
1163 warf ihm Robert von Montfort diese Feigheit vor, der Angeschul- 
digte längnete und die Sache wurde im Zweikampfe ausgetragen. 
Heinrich blieb für todt auf dem Platze und auf Bitten der Grossen 
wurde ihm ein ehrliches Begräbniss in dem nahen Kloster Reading 
zugestanden. Da kam er wieder zu sich, genas, wurde aber Mönch1). 
Nach Radulfus de Diceto (Imag. Hist. ad a. 1163) wurde er für ehrlos 
und seines Erbes für verlustig erklärt. 
Im Unglücke aber konnte sich auch die Treue des Lehnsmannes 
herrlich bewähren. Ich kann mir nicht versagen, hier eine Stelle aus 
dem Gedicht vom Wolfdietrich mitzutheilen, welche jene Vasallentreue 
rührend schildert. In der Schlacht mit den Griechen hat Wolfdietrich 
sein ganzes Heer eingebüsst, sein Erzieher Berhtunc von Meran von 
sechzehn Söhnen sechs verloren. Als nun Wolfdietrich klagtz?) 
Mit zorndsprach der alte 'nu läz die klage sin: 
Min und mines wibes Wärn diu kindelin. 
Nu hilf mir selbe räten und läzen wir den zorn: 
Swaz wir dar umbe taten, doch waren si verlorn. 
1) Cronica. Joeelirli de 
Hist. Anglie. lib. II, c. V. 
2) Wolfdietr. A 367. 
Brakelonda, 
51 
Guilelmi 
Parvi 
de 
Newburgh
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.