Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1000521
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1003366
Sammeln nach 
Schlacht. 
Verluste. 
253 
dern, wie die Helden nach der gewonnenen Schlacht auf dem blutigen 
Felde lagern, ja der Stricker behauptet sogar, man müsse drei Tage 
lang auf dem Schlachtfelde bleiben, sonst dürfe man sich des Sieges 
nicht rühmen; Adenes li Rois aber lässt schon am Tage nach der 
Schlacht die Sieger zur weiteren Verfolgung aufbrechen 1). Albrecht 
von Oesterreich blieb nach der Schlacht von Gellheim (2. Juli 1298) 
sieben Tage auf der Wahlstatta). 
Ehe man sich aber der Siegesfreude hingab, liess man die eigenen 
Krieger wieder sammeln; das Heerhorn rief sie zusammen, und jetzt konnte 
man erst die Opfer übersehen, welche der Sieg gekostet hatte 3). Die 
Helme und Schilde der Anwesenden wurden gezählt 4) und nun suchte 
man auf dem Felde nach den vermissten Freunden 5), brachte die Ver- 
Wundeten, welche in ihren Schmerzen sich wanden und stöhnten Ü), 
herbei und übergab sie der Pflege der AerzteV); bei den Todten hielt 
man die Todtenwachts). Manche derselben waren nicht durch die 
Waifen getödtet, sondern im Kampfgewühl erstickt worden 9). 
Die Verluste der Armeen erfahren wir in den seltensten Fällen. 
In der Schlacht bei Lincoln, am 2. Febr. 1141, fallen nur 100 Mann 
(Ordericus Vitalis lib. Xlll, c. 43). 1170 besiegt der Graf Balduin 
1) Cleomades 1319 H". 
2) Monschi Fürstenfeld. Chron. de Gestis Principunn 1298: Porro Albertns dux 
Austrie post cruentaln victorialn eodem in 1000 ubi pugnatuna fuit ad spatimn 
septem dierlun loemnanens etc. 
3) Alphart 459: Dö hiez der münieh Tlsam bläsen sin herhorn: Dö hete er 
der sinen dö keinen verlorn.  Uleomades 1205: Lors fist Marcadigas sonner Ses 
cors, pour sa gent rassmnbler. Ä celui tans coustume estoit Que, si tost 00m les 
cors ooit Devers leur chief se retraioient Uil qui les cors oys avoient. Et ci] 
aussi ainsi firent. 
4) Parton. 3852: Ir helme und a1 ir schilte Zaltens und nämen wer, Wie vil 
si liute von ir Schar Verloren heeten bi der stunt. 
5) Cleomades 1212: Leur gens parmi le ehans requirent Dont assez morz en 
y avoit. Chascuns son ami requeroit. 
6) Troj. 34214: Man sach die wunden üf dem plän Sich rimphen und gris- 
grammen. 
7) Troj. 37588: Dö wurden ab dem velde hine Die kranken und die Wunden 
Gefüert bi den Stunden Und an ir gemaeh getragen; 45091: D6 sich der strit 
alsus geschiet, Sich bereiten bädenhalp die diet, Troiaar und die Kriechen, Dez 
si ir töten unde ir siechen, Herren, ritter, knehte Behielten näch ir rehte. Den 
wunden ungesunden Heilten si ir wunden. 
8) Lod. van Velth. lib. IV, e. 38: Dus blevense daer naeht ende dach A1 
gewapent ende hebben geweckt Die dode liede met gewelt, Die daer verslaegen 
lagen op "o velt. 
9) Troj. 33856: Sich huop von der storien S6 hürteclieh gedrenge, Dez ge- 
nuogen wart als enge, Daz si vor tampfe ersbiekten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.