Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1000521
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1003326
Schlacht. 
249 
geschwader auf einander los. Eine Reihe von Einzelkämpfen entspann 
sich daraus, bis es einem der in der vordersten Reihe fechtenden 
Helden gelang, in den feindlichen Schlachthaufen einzudringen; ihm 
nach drängte die Schaar seiner Freunde und so konnte die Schlacht- 
ordnung der Gegner gesprengt und dadurch zum Rückzuge genöthigt 
Werden1). Ritter wie Fürsten griffen thätig in den Kampf mit ein; 
Richard Löwenherz hat Wunder persönlicher Tapferkeit verrichtet, ja 
selbst Kirchenfürsten verschmähen es nicht, tapfer mitzufechten 2). 
festeres Lager zu gewähren, mit Filz beschlagen war. In deutschen Dichtungen 
wird dies nur bei Wolfram erwähnt: Parz. 537, 5: Dö sazter die glmvin Vorn 
üf des satels vilzelin. Sehr hiiuiig finden wir jedoch diesen Brauch bei den 
französischen Dichtern geschildert: Prise de Pampelune 3605: Covert souz suen 
escu e sa lance eniieutra.  Doon p. 196: L'escu devant le pis et 1a lanche 
afeutre.  Alix. p. 112, 331 Tfescu porte en cantiel, la lance e 1' feutre mis; 
p. 113, 17.  Percev. 2634: Puis met la lance el fautre et point Le ceval ki -c- 
mars valoit.  Blancandin 5449: Quant la lance ot el feutre mise.  Parton. 
8057: Et il r'ont autres lances prises Se's r'0nt moult tost en f entre mises.  Erec 
4421: Erec lor uint lance sor fautre.  Percev. 4152: Lance sor fautre. Cf. Alix. 
p. 40, 32; Guill. d'Orenge1V, 521; Auberi p. 101, 23; Cläomades 616. 11337; Blancan- 
din 4179; Chev. as -ij- espees 7940; Phil. Mousques 7225. 9525; Godefr. de Bouillon 
27344.  Erec 2912: Chascuns sa lance sor le fautre, Les escuz as cols embraciez, 
Et les heaumes bruniz laciez.  Percev. 3389: Si met sa lance sor le fautre; 3838: 
Cascuns ot sa lance apoie Devant son arcon sor le fautre.  Guill. de Pa- 
lerne 5541; 6544.  Blancandin 4214: Bien iiert 1i rois et maille et fautre. 
1) Ann. Colcn. max. ad a. 1217: At Martinus commendator Palmele, parvus 
corpore, corde leo, vexillum dextra vibrans, clyppeumque sinistro lateri adaptans, 
galeato vertice parumper demisso, cornipedem acuto calcare pungens, ruiture gentis 
medium prorumpit in agmen; cui non minor ipso jungitur in pugna Petrus, ma- 
gister milicie Templi, quos audacter sequitur non segnis turba suorum. Hie equus 
opponitur equis, hic ensibus ensis, hic clyppeus clyppeis, hic obruta casside cassis. 
 Herz. Ernst 5542: Die vil smalen stige Wurden wit durchhouwen.  Wolfdietr. 
A 339: Die schar durchbrach der Krieche und Berhtunc da dristunt.  Rom. de 
Troie 9671: La loataille ot parnii percie. 
2) Ann. Stadenses ad a. 1172: Christianus, Moguntinus arcliiepiscopus, impe- 
rialis aulae cancellarius et sedis apostolicae legatus, cum Brabantinis per Longo- 
bardiam et Tusciam omnia depopulans, Bononienses invasit et in equo reSiClGII-S, 
indutus thorace et desuper tunica iacinthina, habens in capite galeam deaura- 
tam et in manibus clavam trinodem, ipse in eodem proelio dicitur stravisse novem 
homines propria. manu. Vidit Heinricus, scolasticus Bremensis, qui tunc 35 anno- 
rum notarius fuerat eiusdenr Christiani, eunclem archiepiscopum 28 melioribus Ter- 
rae dentes cum petra manu propria excussisse.  Der Erzbischof von Mainz, 
Konrad von Wittelsbach, nimmt an der Belagerung von Braunschweig 1189 Theil 
(Ann. Stederburg. ad a. 1189): In cuius executione iam dictus Moguntinus ita se 
efficacem exhibuit, ut non iam episcopus sed magister militum esse videretur 
Nam non pacem sed facem, non infulam secl galeam ostendebat; cinleteriomm 
et ecclesiarum depraedationem non eonsecrationem exemplo suo iieri monstravit; 
clavam vel fustem quo feriret, non virgam qua, regeret vel sustentaret Inanu gere-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.