Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1000521
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1002912
208 
Nachhut. 
der 
Grösse 
Märsche. 
Dolmetscher. 
obgleich er mit den strengsten Strafen gegen die Sünde ein- 
schritt 1). 
Den Schluss des Heereszuges bildete die Nachhut?) (afr. ariere- 
garde)3). 
Beim Marsche machte man zuweilen Pausen; dann warfen die Ritter 
und Soldaten ihre Schilde auf die Erde und legten sich auf dieselben 
zum Schlafe nieder 4). Schwer ist es zu ermitteln, wie weit man da- 
mals an einem Tage zu marschiren vermochte. Odo de Diogilo sagt 
im zweiten Buche: „So sind also die reichen Städte Metz, Worms, Würz- 
burg, Regensburg, Passau drei Tagemärsche von einander entfernt. 
Von der letztgenannten Stadt bis nach Neustadt sind fünf Tagernärsche, 
von da bis zu den Pforten Ungarns einer." Ich habe leider keine alte 
Postkarte zur Hand; die Distanz von Metz nach Worms beträgt aber 
in der Eisenbahnlinie 184,4 Km., resp. Luftlinie 170 Km. (also 61,5 Km. 
pro Tag, resp. 56,6). Worms ist von Würzburg via Darmstadt-Aschaffen- 
burg entfernt 156,6 Km. (resp. 115 Luftlinie; pro Tag 52,2 resp. 
         
resp. 60 Km), Regensburg-Passau 117,6 (resp. 110; pro Tag 39,2 
resp. 36,6), Passau-Neustadt via Wien 345 Km. (resp. 220; pro 
Tag 69 resp. 44  Es sind also in 17 Tagen 1007 (resp. 795) Km. 
zurückgelegt worden, also durchschnittlich am Tage 59,2 (resp. 46,7) Km., 
mindestens 53 Km., das sind nahezu 7 (6,975) geographische Meilen, 
eine Marschirfahigkeit, die man zumal bei einem Kreuzheere wohl 
billig in Zweifel stellen kann. 
Kam man in ein fremdes Land, so mussten zuverlässige Dol- 
m ets ch er angeworben werden 5). 
1) Joinv. 505: Tout premier vous dirons d'un chevalier qui fu pris 011 bordel 
(in Caesarea) auquel l'on a parti un jeu, selonc les usaiges dou laaJis. Li jeu paar- 
tis fu teix: ou quä 1a xdbaude le menroit par Post en chemise, une corde liäe 
aus genetaires; 011 il perderoit son cheval et sfarmeure et 1e chaceroit on de Post. 
Li chevaliers lessa son cheval an roy et sku-meure et s'en als, de Post. 
2) Nib. Z. p. 27, 7: Lät in und ouch Ortwinen hie die näc-hhuote hän.  Otto- 
kar von Steier CLXI: Daz von Kernden herczog Ulreich Und die Steyrer 21.11 ge- 
leich Der nach-hut plüegen. 
3) Vgl. S. 202, Anm. 3.  Chevaliers as -ij- espees 9673: Cels qui font Pariere- 
garde. 
4) Kudr. 1348: Die wazzermüeden helden den wart daz erloubet, Si Strßßten 
nider die sehilde, dar üf legten sumeliche ir houbet. 
5) Ottokar von Steier LXIV: Ain tullmaczseh sprach; DOXOIX: Die waren 
da, so man jach Tulmach jr paider sprach.  Godefr. de Bouillon 8906: Gorba- 
rans d'O]ifierne appiella Baulient, I1 estoit latiniers parlant hardiement.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.