Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1000521
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1002846
Fahnen. 
201 
Bayeux-Tapete sehen wir den Drachen als das Heerzeichen Haraldäs 
dargestellt 1); in der Standartenschlacht ist er das Abzeichen des 
Schottenkönigs 2), und später brauchen dasselbe Wappenthier wieder 
Richard Löwenherz, König Johann und Heinrich III. 3). Viollet-le-Duc 
theilt (Dict. du Mobilier V, 178) die Abbildung einer Miniatur der 
Histoire du Saint Graal (Bibl. Nat. 6769) mit, auf welcher ein solcher 
Drachen dargestellt ist. 
Deutsch wird das Carroccio He erwagenll) genannt (Ann. s. Tirnd- 
perti 1237: Currum cum vexillo dicto herwan cepit). 
Gewöhnlich War das Fahnentuch aus Seide 5). Das Reichsbanner 
von Frankreich, die Oriiiamme, besteht nur aus einem rothen Zendal 
ohne Weitere Abzeichen 6), das persönliche Banner des Königs dagegen 
zeigt goldne Lilien im blauen Felde 7). Die Sturmfahne König Albrechts 
ist roth, und auf das rothe Feld ist ein Weisses Kreuz aufgelegtß). 
Die Fahnentücher werden erst kurz vor der Schlacht an ihre 
Stangen gebunden 9), so lange wurden sie wahrscheinlich von den 
Fürsten selbst bewahrt w). Friedliche Heeresmassen zogen mit zu- 
pend a Wyncester 21, Peglise saint Per, L'autre en batayle devaunt ly fet porter 
E Uther Pendragoun 1'en comenea nomer. Cf. I, 184; 11, 142. 
1) The Bayeux Tapestry, elucidated by John Collingwood Bruce (Lond. 1856) 
'I'af. XVI. und Rahm, das Psalterium am-ennl von S. Gallen, Taf. X. 
2) Ethelredtls zubbas Rievallensis, de bello apud Standardum (Twysden a. 
a. O. I, 346): Regale vexillnm, quod ad similitudinem draconis Bguratum facile 
agnoscebatur. 
3) Richardus Divisiensis, Chron. ad a. 1190.  Rogerus-de Hoveden, Annales 
ad a. 1191.  Rad. de Coggeshall ad a. 1226.  Ohren. Joh. de Oxenedes 1264: 
Vexilla regis prodeunt sequentia Draconem, qui, quando in exercitu cernitur, 
signum necis est ad magnam ultionem. 
4) Troj. 45041: Und ir herwagen, üf dem si striten. 
5) Sal. u. Morolif 366: Morolif das nit en liesz, Eyn banner von werder syden 
Er yme bald wircken hiesz, D0 hiesz er von golde Eyn bilde wiroken jnne, DM 
beczeiehent von folck ein here, Das die Christen solden syn. 
6) Guiart l, 1151: Oriiiambe est une banniere Aueun poi plus forte quß gllilllPlei 
De eendal roujoiant et simple, Sanz portraiture d'autre afaire; Li roys DE1180111911 
1a {ist fere. 
7) Guiart I, 6890: Galon de Montegni porta, Ou 1a Chronique fwlx 111'611 
seigne, De ün azur luisaniq enseigne Ä fieurs de lys d'or aornee. 
8) Ottokar von Steier DCLXXXIH: Kunig Albrecht het den sein (sturmvan) 
Gepruefis pegarb. Das veld in rotter varb, Dar innen was enmitten Ain Weissz 
Chrewcz gesniten. 
9) Nib. Z. p. 30, 2: Er hiez den Burgonden ir vanen binden an.  Lanz. 
8346: Nu bunden si die banier an.  Biter. 9686: Vil balde Rüedger üf gebant 
Den Etzelen hervanen. 
10) Dem Herzog Albrecht von Oesterreich werden nach seiner Erwahlung zum 
König "des reichs vändl und zaychen" überbracht (Ottokar v. Steier DCLXXVI).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.