Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1000521
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1002772
194 
Fnhm 
ergreift sie der König Otto der Grosse selbst 1). Der Ritter Wales de 
Montegni hatte die Ehre, in der Schlacht von Bouvines die französische 
Reichsfahne, die Oriflambe, zu tragen 2). Richerius Senoniensis (III, 15) 
nennt den Fahnenträger Walo und erzählt, dass vor der Schlacht der 
König Philipp August erst eine Ansprache an seine Leute hielt und 
diese ihm zu iblgen versprachen. „Der König hatte aber von Paris die 
Fahne Karls des Grossen, die gewöhnlich Oriflamme (auriflamma) ge- 
nannt wird, in diesen Krieg mitgebracht, die seit der Zeit Karls nie 
aus der geheimen Schatzkammer zu irgend einem Zwecke l1erv0r- 
geholt worden war. Er sprach mit heller Stimme zu den Seinen: 
'Wer soll heute bei dieser Schlacht diese Fahne zur Ehre Frankreichs 
(regni Francie) tragen? Ihm erwiderte der Herzog von Burgund: 
"Mir ist ein Ritter wohlbekannt, Namens Walo, der von kräftigem 
Körper, im Kriegshandwerk erfahren, aber arm ist, da er sein ganzes 
Landgut verpfändet hat, um ein Pferd zu kaufen und an dieser Schlacht 
Theil zu nehmen] Der König liess ihn rufen, reichte ihm die Fahne 
und sprach: "Nimm sie, Freund Walo! Heute vertraue ich dir die Ehre 
Frankreichs anf Ihm erwiderte Walo: "Wer bin ich, o Herr, dass 
ich dies leisten kann? Der König: "Fürchte dich nicht! Wenn wir 
mit Gottes Hülfe den Sieg erfochten haben, werden wir deine Mühe 
reichlich vergeltenf Da sprach Walo: "Weil, o Herr, Euer Befehl 
mich dazu zwingt, so werde ich sorgen Euren Auftrag zu erfüllen. 
Aber wie ich sehe, dürstet diese Oriilamme nach Menschenblut, und 
ich werde sie, wenn Gott mir Kräfte verleiht, heute vor Vieler Augen 
mit dem Blute der Feinde tränkenÄ" (Das thut er dann auch; ib. III, 16.) 
In der Schlacht auf dem Marchfelde ist die Sturmfahne König Rudolfs 
dem Burggrafen Heinrich von Nürnberg anvertraut, die Fahne von 
Oesterreich dem alten Haselauer (Ottokar v. Steier CXLVIII), und bei der 
Schlacht von Gellheim trägt Albrechts Sturmfahne der von Ochsen- 
stein, das Banner von Oesterreich Ulrich von Prueschinck (ibid. 
DCLXXXI). Neben der Hauptfahne hatte man wohl für die einzelnen 
Corps des Heeres noch eigne Fahnen 3), jedoch hatten diese eine viel 
geringere Bedeutung. Um die Sturmfahne sammelt sich im Kampf- 
1) Kaiserchron. 15967: Der kunik nam selbe sinen vanen. 
2) Phil. Mousques 21717: L "oriüambe de Sh-Denise A -j- cavalier par devise; 
Wales de Montegni ot non.  Cf. S. 201, Anm. 7. 
3) Biterolf 5356: Die küenen wigande Heten an den Stunden Diu Zeichen ane 
gebunden Und sibenzehen hervanen.  Rom. de Rou 9082: N'i a riehe home 
ne baren Ki nfait lez li son gonfanon, U gonfanon n altre enseigne U sa mesnie 
se restreigne, Congnoissance u entre-sainz.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.