Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1000521
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1002707
Rüstung der Soldaten. 
187 
Im Roman de Rou werden 11626 ff. die Schützen beschrieben: 
"Die Schützen sind zuerst ausgestiegen und zuerst ans Land gekommen. 
Dann hat jeder seinen Bogen gespannt, Köcher und Pfeile (i? archaiz) 
an der Seite aufgehängt tragend. Alle waren rasirt und alle geschoren, 
und mit kurzen Röcken 1) bekleidet." An einer anderen Stelle (12806 ff.) 
giebt uns derselbe Dich- 
ter folgende Beschrei- 
bung: "Die Fusstruppe ' 
war gut gerüstet, Jeder   
trug einen Bogen und 5  
ein Schwert; auf den  Y 
HäupternhattensieHüte, . gJ' _ ("q 
die Füsse waren mit Ndxpgxßg 
grober Leinwand um- W  x x 
wickelt (a lor piez liez w l IÄ 
lor panels). Einige hat-   x  x 
ten gute Lederrüstungen    
(coiries), die sie an ihren x.  Ä ä 
Leib banden. Mehrere 
haaenwämsengßmbais)  r Gifsgiizräiziärsfanäiaaiißlaizazis.Apoßalypsis 
angelegt; Köcher und 
Pfeile  archaiz) hatten sie umgürtet." Die Colmarer Chronik erzählt 
zum Jahre 1298: "Darauf zog der römische König Adolf mit einer 
grossen Schaar bewaffneter Leute gegen den Herzog von Oesterreich, 
der auch mit einer zahlreichen Schaar ihm entgegen trat. Von 
denen wurden für gewaifnet angesehen die, welche eiserne Helme 
auf den Köpfen hatten und Welche Wämser (wambasia) trugen, das 
heisst einen dicken Rock aus Leinwand, Werg und altem Tuche zu- 
sammengenäht, und darüber ein Eisenhemd, das heisst ein aus Eisen- 
ringen geflochtenes Kleid, durch welches kein Bogenpfeil den Mann 
verwunden konnte." Besser gerüstet sind die Soldaten von Orleans, 
die Giliart (H, 8575 ff.) uns schildert: „Vierhundert und zehn Soldaten, 
an ihrem Leibe gerüstet mit Röcken und guten Ringhalsbergen? mit 
starken Handschuhen, mit dichten Kappen, mit Halskragen2)." Panzer 
zur Bedeckung des Unterleibes kennt schon Herbort von Fritzlar 3). 
1) Guiart I, 23541 Rißlmrt, qui de guerre n'a lois, Refait apres venir Galois 
Ä grand haste et ä {ieres flottes, Affublez d'une courtes cotes. 
2) Soudoiers quatre cens et dix, Armez de cotes ä leurs tailles Et de bong 
hauberjons ä, mailles, De forz ganz, de eoifes Serrees, De gongeretes et d'espäeg_ 
3) HTroj. 1593: Sie heten ouch ir sarwat Panzir helm halsberg.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.