Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1000521
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1002659
182 
Streithammer. 
Beil. 
Keule. 
Bipennes 1) (afr. besaguäs 2), paffut) 3). Neben den Aexten wurden zumal 
gegen Ende des dreizehnten Jahrhunderts die Streithämm er 4) ver- 
wendet, die besonders gut geeignet waren, die Stahlhelme zu zerschlagen. 
Nicht minder furchtbare Waifen mögen die Beile (afr. haehes 5), 
mhd. bile G), barten 7), hätschen) S) gewesen sein. Man brauchte sie 
übrigens auch, um im Kriege schnell Verhaue zu zerstören 9). Eine Art 
derselben, die dänischen Beile (haches danoises oder daneschesw); 
Fig. 80 d) wurden von den Franzosen mit Vorliebe gebraucht; die 
deutschen Dichter scheinen diese Waffe nicht zu kennen. 
Die Keule (kiuleu), kolbe 12), afr. mace, maeueiß), mlat. clava, 
1) Matth. Par. 1251: Gladios, bipennes, gesa, sica. et anelatios; 1066: Pedi- 
tes (Angli) omnes cum bipennibus. 
2) Guiart II, 11711: De haches trenchanz ä, Ions manches Forgiees comme 
besagues.  Vgl. Meraugis p. 10: (der Herold) mais tant estoit laids qu'il sem- 
bloit Quül fust ovrez ä, besaguä (d. h. wie mit der Holzaxt zugehauen). 
3) Godefr. de Bouillon 6814: Et li tiers ung paifut 011 gisanne aceree. 
4) Godefr. de Bouillon 9029: Et ly tiers d'un marbiel; 13683: De haees, de 
martiaus, d'espee et de quignie, De lances et de dal's dont 1y aciers flambie, 
De traire dars turquois y fu ly arramie; 5935: Et portoient faussars et hasches 
ensement Et grans martiaus de üer, qui poisent durement. 
5) Rom. de Rou 259: Esmoldre haches et gisaxmes; 1753; 4103: Sovent veis- 
siez fors paleter li serjanz O fondes e 0 arcs et o haches trenchanz.  Chans. 
d'Antioche I, 18: Ä coutels et ä, haces vont sor les Turs ferant. 
6) Parton. 18212: Wan ein wol gesliden Bile lüter stähelin Und einen bogen 
hürnin; 18348: Der zinke von dem bile min Schuof sin bitter ungemaeh.  Fer- 
guut 4222: Some met gysarmen, some met bilen. 
7) S. S. 180, Anm. 6. 
8) Parz. 183, 16: (Vor Pelrapeire) Dä stuont ouch manec koufhlan Mit häischen 
und mit gabilöt (aber nicht, wie San Marke [a. a. O. 193] sagt, sie zu verkaufen, 
sondern damit zu kämpfen),  Willeh. 60, 1: Hätschen, kiulen, bogen, SWBYt; 
358, 9: Swert, pogen, lanzen, häschen.  Tit. 2601; 4521. 
9) Guiart I, 3313: Ä doloueres et ä haches Vont desrompant piex et estaches. 
10) Percev. 23300: Et ä Pestel d'une oarnjere Une hace danoise avoit; 36176: 
Li ehevaliers en sa. main destre Tint une grant hache danoise.  Rom. de Troie 
2198: Haches danesches et gisarmes; 7061.  Aiol 5992: L2: hace danoise.  
Cleomades 2939: I ut un grant hace danoise.  Ohron. des ducs de Norm. 
5667: E Daneis unt les hziches lees, Fieres, longes et acerees.  Godefr. de 
Bouillon 26599: Et de haces danoises les vont fort assalant.  Joinv. 354: Il (les 
Sarrasins) en vindrent bien trente    au col les haches danoises; 355: Qui tenoit 
une hache danoise ä charpentier.  Richerius Senoniensis V, 15: Argentinenses 
igitur sibi aseias fecerunt fabricari, quos Franci haehes Danoises appellant. 
11) Willeh. 60, 1.  Kudr. 356, 2: Kiule und buckeleere.  Tit. 2601; 4521- 
12) Parz. 570, 5: Einen kolbn er in der hende truoc, Des kiule groezer denne 
ein kruoc. 
13) Percev. 35998: Bourgois, vilain et chevalier Maces tenoient.  Chans. 
d'Antioche VIII, 22: (Portent) Ghisannes et magues.  Joinv. 175: (Les Turcs) 
li (Gauchier d'Autreche) donnoient grans cos de lour maces lä oü i1 gisoit.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.