Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1000521
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1002087
Verfall 
der Turniere. 
125 
kanntschaften, erfreute sich an den Schauspielen, kaufte Vorräthe ein 
und kehrte dann, um eine schöne Erinnerung reicher, Wieder ins ein- 
same Schloss zurück, um das altgewohnte einförmige Leben von 
neuem zu beginnen. 
Auch diese höfischen Feste, bei denen grade Ritterlichkeit und 
Feinheit der Gesittung sich recht zeigen sollten, wurden gegen Ende 
des dreizehnten Jahrhunderts bei der überhandnehlnenden Verwilde- 
rung des Ritterstandes Tummelplätze der Rohheit und der gemeinen 
Gesinnung. Reinmar von Zweter (II, 1.06; HMS. II, 196) sagt: 
Turnieren was e ritterlich: 
Nu ist ez rinderlich, toblich, tot reis, mordes lieh. 
Mortmezzer und mortkolben, gesliffen aks, gar uf des mannes tot: 
Sus ist der turnei nu gestalt; 
Des werdent schoener vrouwen ougen rot, ir herze kalt, 
Swanne si ir werden lieben man da weiz in so mortlicher not. 
D0 man turnierens pflac dur ritters lere, 
Dur hohen muot, dur hübescheit unt dur ere, 
D0 hete man ümbe eine dekke 
Ungerne erwürget einen man: 
Swer daz nu tuot unt daz W01 kan, 
Der dunket sich ze velde ein rekke.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.