Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1000521
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1001872
104 
Ankunft 
Gäste. 
seiner Enkelin, oder seinem Urenkel, der an demselben Tage vom 
Könige Rudolf mit dem Schwerte umgürtet wurde." Besonders aber 
zog das Turnier die Damen an, welche ihre Väter, Gatten, Brüder 
begleiteten und dem Feste den wirklichen Glanz erst verliehen 1). 
Dass sie ihre besten Kleider, ihren schönsten Schmuck zu Ehren der 
so selten ihnen gebotenen Festfeier vorbereiteten und wohlverpackt 
mitnahmen, das ist natürlich. Auch sie konnten nicht nur Vergnügen 
die Fülle von dem bunten Verkehr jener Tage, den vielen Festlich- 
keiten sich versprechen, sie durften hoffen neue Bekanntschaften an- 
zuknüpfen, Liebesintriguen zu beginnen oder weiter zu spinnen, ihren 
Geliebten als preisgekrönten Sieger zu begrüssen, vielleicht gar Ver- 
bindungen für das ganze Leben einzugehen. Und da durfte mit der 
Toilette nicht gespart werden, galt es doch auch für sie, durch Schön- 
heit und Anmuth der Erscheinung über viele Rivalinnen den Sieg 
davon zu tragen. Die kostbarsten Steife wurden ausgewählt, neue 
Kleider angefertigt, alte in Stand gesetzt, die Schmucksachen gemustert, 
alle Toilettenrequisiten vorbereitet. 
N ahte nun der festliche Tag, so eilten Alle, denen es vergönnt war 
an dem Schauspiele Theil zu nehmen, dem bestimmten Orte zu. Ritter 
mit Frauen und Töchtern, begleitet von zahlreicher Dienerschaft, die 
die Saumthiere mit dem Gepäck bewachte, junge Krieger, die sich 
Ruhm und Ehre erkämpfen wollten, mit ihren Knappen kamen von 
allen Seiten zugeströmt. Auf der Reise trafen die Trupps zusammen, 
begrüssten sich, lernten sich kennen und ritten in: immer grösser an- 
wachsenden Schaaren der Stadt zu, in deren Nähe das Turnier abge- 
halten werden sollte. Mancher Fürst kam mit stattlicher Ritterbegleitung 
gezogen. So brachte zu dem im August 1175 zwischen Soissons und 
Braine stattfindenden Turnier der Graf Balduin von Hennegau 200 
Ritter und 1200 Fusssoldaten mit (Gisleberti Chron. Hau); bei dem 
Turnier zu Trazignies 1169 hatte er 3000 Mann bei sich, sein Gegner 
Gottfried Herzog von Löwen sogar 30000 Bewaffnete (ibid.). 
Vor dem Einzuge ordnen sich die Schaaren. Sobald. sie der 
Stadt nahe kommen, verkünden Ausrufer den Namen und das Lob 
des Herren, dessen Einreiten bevorsteht 2). Diese Rufer (krier, 
1) Laue. I, 14280: Het was in dat lant eostume den, Dat coninginne ende 
hoge vrouwen Dien tornoy voren scouwen -Ij- dachvzu-den ven-e ocht clrie; Ende 
Wibndelende ridders, dat sie Heure lieve met hen brochten Ten tornoye als sisc 
soehten; Hierbi richtemen [ende] antierde Loedsen so waermen tornierde. 
2) Reinfried 616; Die krier lüte liefen 'V0i1 Brüneswic der Sahsen Vogt, 
Der kumt sö keiserlich gezogt, Daz sin lop höch in wirde swept" etc.  Meler. 
8134: Auch was bereit der küene man Von Fortsoborest Verzmgöz. Sin höhvart
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.