Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1000521
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1001857
102 
Turnierpreis. 
Turniers. 
des 
Bedingungen 
ausser dem Kranze die Küsse von achtzig Mädchen in Aussicht ge- 
stellt 1). Der Preis heisst die Äventiurei). 
Auf den Werth des Preises kam es ja auch gar nicht an; wer 
siegreich des Preises würdig erklärt wurde, der hatte an der Ehre 
genug. Er konnte darauf rechnen, von seinem Lehnsherrn berücksichtigt 
zu werden, er hatte die Genugthuung, bei den Damen Bewunderung 
zu finden, die spröde Geliebte vielleicht umgestimnit zu haben, er 
konnte hoffen, unter den jungen Erbinnen leicht eine Frau zu finden. 
Für die jungen besitzlosen Ritter war natürlich das Turnier am 
lockendsten, bei dem um dieHand einer reichen Erbin gekämpft wurde. 
Ich weiss nicht, 0b in der That solche Turniere stattgefunden haben; 
in den Geschichtsbüchern finde ich nichts von ihnen erwähnt, dagegen 
ist es bei den Dichtern ein oft wiederkehrendes Motiv, zu schildern, wie 
ein Vater oder ein Vormund, um der Tochter oder dem Miindel einen 
tüchtigen Gatten zu verschaffen, der im Falle der N oth auch mit den 
Waffen die Erblande seiner Gemahlin vertheidigen konnte, ein Turnier 
ausrufen lassen und dem Sieger als Preis die Hand der Erbin gewähren 3). 
Vor Beginn des Festes wurden gewöhnlich die Bedingungen fest- 
gestellt. So schlägt der Graf Herman von Tuskan dem Wolfdietrich 
vor, mit ihm um 1000 Mark zu justiren; Wolfdietrich jedoch will nur, 
dass Ross und Harnisch des Besiegten dem Sieger zufallen sollen 
(Gr. Wolfdietr. 1471 Hi). Als Dietrich und Rüdiger n1it den Hiunen 
vor Worms angekommen sind, fordern sie die Burgunden zum Turnier 
auf. Rüdiger geht selbst nach Worms, den Sperber auf der Hand 
tragend und sich so als friedlichen Boten legitimirend, um die Be- 
dingungen zu verabreden. Von beiden Seiten sollen tausend Mann 
kämpfen; das Lösegeld für Mann und Wicgewant schlagen die Bur- 
1) Titurel 1410: Einen turney hat gesprochen der kunic von britanie, Der 
sol in dirre Wochen litterlich geschehen uf der planie: Wers beste tut, der hat 
von ahtzic meiden Ieglicher sunder kussen und uf ir knie mit einem schapel 
cleiden.  
2) Reinfr. 1224: Ein turteltilbe üf der hant Brähte diu gehiurejDiz was diu 
äventiilre; cf. 209.  Wigal. p. 68, 10: Ez hät (Ier künec von Irlant Durch även- 
tiure dar gesamt Daz sehoenist pfert daz ich ie gesaeh, Und einen sitech, der wol 
sprach Swaz er sprechen wolde. In einem hüse von golde Was er beworht etc. 
3) The legend of Fulk Fitz-Wnrin (ed. J os. Stevenson p. 289); Lors {ist William 
une erie en meynte terre, en meynte cite, qe tous les chevalers de valours, qe 
torneier veilent pur anrurs, a. 1a feste Seint Michel vienent zu chastel Pcvere], 
quest en 1a, Peeke. E le ehevalel- qe mieux fra, e le tornoy venkera, zwera. lamour 
Melette de 1a Blaunche Tour, e sire serra e seignour de 18, Blanche ville e de tot 
lonour.  Vgl, Rittertreue (Ges. Ab. I, p. 106) 55 ff.  Der Jungherr und der 
treue Heinrich (Ges. Ab. III, 200) 102 ff.  Durmars 6387: La. ont fait le tornoi 
crier -Ij- puceles a. marier.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.