Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-995643
All!  
w (Wurm! 
QMM . J M1 
T? (f? W w" 
'15  itwilßühl"   w] 
M1     
2:1 .   
 w Q  i  I; 
ääazauni J  WM 
HIN T1 V I1 
  n; W; 
 W   
Willllis 
hofe hin der Laube zuge- 
hört hat, so ist an der ge- 
genüberliegenden Wand 
nur ein einziges und nicht 
einmal sehr grosses Fen- 
ster Vorhanden, und wenn 
nicht an der jetzt zer- 
störten Schmalseite grosse 
Lichtöffnungen angelegt 
waren, so muss es ziem- 
lich düster in dem Kaiser- 
saale ausgesehen haben 
(vgl. Fig. 15). Immer ist 
allein die Rücksicht auf 
die Sicherheit der Burg 
massgebend; die künstle- 
rische Schönheit des Baues, 
die Bequemlichkeit der 
Wohnräume werden un- 
bedenklich derselben ge- 
opfert. Da die Mauern, 
wie schon bemerkt, sehr 
dick sind, so sind auch 
die Fensternischen von 
beträchtlicher Tiefe; da, 
ferner man befürchten 
1111111111 
T  i 
 ß "I;  K 
musste, dass, Wenn die 
Fenster nach einer Seite 
hin sich öffneten, welche 
von den Feinden ange- 
griEen werden konnte, 
dann Geschosse durch die 
Fig. 16. Fenster aus Burg Pisek. 
FensteröEnungen in die 
Wohnräume hineinflogen, 
so War es geboten, die 
Fenster ziemlich hoch an- 
zubringen, dztmit nicht so 
leicht eine Verwundung 
der Insassen möglich war. 
Die älteren noch erhal-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.