Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-995622
Saalbau. 
liorum araneziruin casses sustineant". Auf die erste Bretterschicht 
wurde eine Gypslage ausgebreitet und dziraui" nun das Estrichpiiaster 
gelegt (Viollet-Le-Duc VII, 198). Zuweilen ist der offene Dachstuhl 
auch gewölbartig vertäfelt, wie z. B. an dem von Viollet-Le-Duc VIII, 79 
mitgetheilten Saale des Schlosses Montargis. Die Täfelungen werden 
von den französischen Dichtern ganz besonders erwähnt 1). Es werden 
aber auch ausdrücklich gewölbte Säle angeführt 2). War die Breite 
des Saales zu bedeutend, als dass ein Gurtbogen oder ein Balkenträger 
sie überspannen konnte, so wird eine Reihe von Säulen errichtet, 
welche den Saal in seiner Längsachse theilt 3). Als ein Beispiel für 
eine solche Anlage citirt Viollet-Le-Duc den Saalbau im alten Pariser 
Königsschloss (hetzt Palais de J ustice; VIII,81); in Klosterrefectorien, wie 
z. B. in dem zu Maulbronn, linden wir diese Einrichtung häufig genug. 
Der Fussboden war mit Marmor getäfe1t4). Zuweilen liess man 
wohl schachbrettartig helle und dunkle Platten abwechseln und 
erzielte dadurch noch eine schönere Wirkung 5). Auch Thonfliesen Ü) 
wurden zu diesem Zwecke verwendet, und diese sind es hauptsächlich, 
welche durch die Schönheit ihrer Ausführung noch heute unsere volle 
1) Perc. 19464: En 1a rice sale e lambrus.  24127: Et 1a damoisiele est 
coucie En une cambre lambroisie.  26741: Dont l'en ont mene en la cainbre Qui 
toute estoit ovre a, lambre (Potvin: Pambre) Et d'or musique painturee Et de 
{in or toute listee Et pavee toute dargent; 35469: En une calnbre lambroisie 
De jons menuement joncie.  Guill. de Palerne 7843: A tant sont venu en 1a 
chambre Ä riches pieres et faite a lambre. 
2) Cröne 157 22: Der sal ein gewelbe het Daz was sinewel und höch Daz den 
sal gar über zöch Än deheiner ander hande dach.  Auberi p. 48, 16: Garselins 
fu en la chambre vouti. Cf. 94, 18.  Chron. des ducs de Normandie II, 31416: 
En la chambre voutice.  Nib. Z. p. 325, 2: Die geste half daz sere, daz der sal 
gewelbet was: Davon ir deste mere in der nöt genas; Wan daz si zen venstern 
von liure liten nöt. Aber es passt gar nicht dazu, wennHagen befiehlt (324, 7): stöt 
zuo des sales want; Lat niht die brende vallen üf iuwer helmbant, 'l'retet si mit 
den vüezen tiefer in daz bluot. Hier ist offenbar von einer Holzdecke die Rede.  
Ein gewölbter Saal (60' : 24') ist auf Burg Pisek in Böhmen erhalten. Er ist um 
die Mitte des 13. Jhds. im gothischen Stile erbaut. (Mitth. d. k. k. Connn. XIX, 10.) 
3) Willeh. 270, 1: Mitten durch den palas Manec marmelsül gesetzet was 
(276, 25: ein sül von marmel bla) Under höhe pfilaere: Rennewart die Stangen 
swaere Wider ein gewelbe leinde. 
4) Chast. de Couci 725: La salle qui laaväe es;  Auberi p, 50, 17; p. 87,6; 
La, chambre pavee.  Trist. p. 419, 39: Und unden was der esterich Glat und 
lüter unde rich Von grüenem marmel als ein graß,  Troj. 17530: S111 esterich 
der dühte Von marmel üzer maze fin. 
5) Guill. de Palerne 8632: Car tot furent li pavement de blanc liois de 
marbre bis. 
6) Rom. de la Charrette 981: S'0nt trovee la sale overte Qui de tuiles estoit 
eoverte.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.