Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-995607
Laube. 
er, nach den Fundamenten zu urtheilen, ursprünglich vorhanden 
(Fig. 15). Grosse Fenster, rundbogig, gekuppelt, beleuchten diesen 
Gang, der in der Wartburg etwa acht Fuss lichte Weite hat. Die 
Fenstersäulen der Laube wie des Saales sind auf das Zierlichste ge- 
bildet. Basen, Schäfte oder mindestens die Kapitelle sind reich niit 
Sculpturen geschmückt. Die Beispiele des Gelnhausener Palastes, des 
Schlosses zu Eger, zu Münzenberg in der Wetterau 1), der Burg Tirol 2) 
beweisen, dass die Künstler, Welche diese Gebäude ausführten, alle 
die Geschicklichkeit auigewentlet haben, welche an den Kirchenbauten 
ä: .1 I l i '  
ä i ü h n  
ä  l Ü H Q { X 
ä : v. h I a  
 ' 1' H  x  
ä 5 H U s l  
ä xä 12111131211 Ittrxzrr   
ä lililälilülsälgälälilüliläxäxl  
fix: LÄXH  i   
 z;  1:111: J  
m Xx Ä   in  
 ß m: m, ä; 
 x-VIX:   
X s mmmwäxwäe i 
r Hxxxxxxxäxxxx  
'i   Wwöx xxgzßxäää 
g 10. Grundriss des schlug   
ses m Gelnhßus 
811. 
jener Zeit sich so glänzend offenbart. Auch sonst war die Laube 
künstlerisch wohl ausgestattet. Ich glaube doch, dass Conrad von 
Würzburg in den unten angeführten Stellen meint, die Laube sei 
mit plastischen Bildwerken, mit Gemälden und farbigen Decorationen 
geschmückt gewesen 3). Von einer Bemalung der Aussenwände ist 
1) Moller, Denkm. d. deutschen Baukunst III (fortgesetzt v. Gladbach) T. 25 
bis 33. 
2) Mitth. d. k. k. Commission XIII (1868) p. XL. 
3) Parton. 854: An den louben vorne was Manie bilde höhe erhaben Und 
etelichiu drin ergrabeix, Als man ez wünschen solde. Mit läsür und mit golde 
Was vil an dem gemiure Der alten fwentiure Gemälet harte reine.  Troj. 17434: 
Vil mamic höher pnlas stuont dar inne schöne enbor, An dem die louben jwfu-en
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.