Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-995539
Gzurh 
zu haben, wie denn z. B. die Jagdhäuser, welche die Herren schon 
damals in ihren Forsten besassen 1), nur mit leichten Vertheidigungs- 
werken geschützt waren, mehr bestimmt, gegen einen kühnen Hand- 
streich zu sichern, als eine ernste Belagerung auszuhalten. Der Garten 
fehlte wohl an keiner Burg; ging es nicht an, in nächster Nähe des 
Wohnhauses ihn anzulegen 2), so bebaute man wenigstens am Fusse 
des Burgberges 3) ein Stückchen Land mit Obstbäumen und Blumen, 
Rosen und Lilien 4) und zog wohl auch die für die Hausapotheke 
nutzbaren Kräuter und Wurzeln 5). ln dem Garten hatte man Lauben; 
hier lebte während der milden Jahreszeit, sobald das Wetter es ge- 
stattete, der Burgherr mit seiner Familie,  es wurden sogar die Mahl- 
zeiten da im Freien eingenommen und alle Lustbarkeiten getrieben G). 
Diese Vorliebe für das Leben in der freien Luft ist für jene Zeit ganz 
bezeichnend; vielleicht ist sie auch so zu erklären, dass die Bequem- 
lichkeiten, welche die Wohnräume boten, gering genug waren und 
man deshalb jede Gelegenheit wahrnahln, die engen und düstern Keine- 
naten so lange als möglich zu verlassen. 
Wenn es das Terrain gesattete, war innerhalb der Mauern auch 
1) Pilatus p. 1-17, 15: Dez er uf dem wzulde Ze legere unde ze bßhüddß Juge- 
hus worhte; 27: Bleib der kuninc Tyrus Die nanht in einem jagehils. 
2) 'l'rist. p. 341, 5 ff. 
3) Erec S684: Nider jenen DUYGWVOC, Der in zem boumgarten truoc. 
4) Karl Meynet 184, 1: An eynen hungert fier. Dar standen lilien und rosiere, 
Zederhoum und Olyvcre Und zmder gode bome vele. 
5) Der wize rösendorn (Gesnmmtab. III, 21) 6: Ez het ein juncvrouw" er- 
zogen Einen schoanen wurzganrten.  Diu nahtigal (Gesamnitab. II, 76) 61: Yor 
dem hüse ein boumgturte lzrk, Dzurumb gieng ein vestez hzuk, Dä mit er bevridet 
was; Beide, bluomen unde gms Man dar inne stehen sach, Die heten ein vi1 
richez dach Von edelen boumen breit, Die wären sehnen" und W01 bekleit. Ouch 
hete der ritter vil trüb Manig wurze unde krüt, Diu er dar inne het erzogen; 
Man sagt vür wirr und ungelogen, Dez der luft bezzer dä. Und süezer Waere denne 
anders wir. Von dem hüse gieng der in Ein vi1 engez türlin. Nü häte der Wirt 
ouch div, vor Gebüwet ein louben hoch enbor, Diu was gemachet umbe daz, 
Dez der Wirt der inne sez In dem sumer, wen er az. Im düht", in bekzenf diu spise 
des bez.  Vgl. Rösendorn 15: Ouch het diu junk vrouw' erkorn Einen wizen 
rösen dorn. Der was breit unde dik, Daz er vür der sunnen blik Zwölf riüißffl 
bete schauten geben. Er was umb uiäl nmbä ebenlän einen reif äecäaägäinthclä 
 n" ein man ezogen. nc er G111 se en corne was e 'u um 
Sgääeäezdgärs, Dez diu jiälk vrouwve Durch schoene öugel schouwe. Wunneklich 
gepflanzet het. Durch ir hüpscheit si daz tet, Swaz si guoter knuter erkannte, 
Der üz si wazzer brante, Und üz den rösen, als 11mm sagt-  
e) Mai u. Beafi. p. 87, 23: Ein boumgarte lit Vil näch rosseloufes wit Under 
der burc, dir wurden in Sedel gemachet üf den sin, Dez arme unde riche Dä aezen 
alle geliche.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.