Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1000290
Bauernhochzeit. 
519 
wandten. 
vor der 
Als "alle versammelt Waren, setzte man sich zu Tische, aber 
Thür drängten sich noch viele, denen man den Eintritt 
versagte. 
Zuerst stillten die Gäste ihren Hunger mit Weissbrod, dann be- 
kamen je vier einen Kübel mit Hirse. Als diese leer sind, verlangen 
sie mehr Essen, und bis dies gebracht wird, trinken sie tüchtig, dass 
schon manchem die Zunge hinkt; der Maier Nasentropf trinkt allein 
einen Quarttopf aus, so dass frisch eingeschenkt werden muss. Der 
Spielmann muss aufspielen; um ihn bei Kraft zu erhalten, wird ihm 
wacker zugetrunken. Das zweite Gericht, Rüben mit Speck belegt, 
findet Beifall; sie essen, dass ihnen der Bart schmalzig wird. Manche 
verbrennen sich Mund und Zunge, und beim Lachen fallen ihnen die 
Speckstücke aus dem Mund auf die Kniee. Als die grossen Näpfe 
wieder geleert sind, bringt der Koch das Brautmus und den Braten. 
Bis jetzt hat niemand an den Koch gedacht und ihm zu trinken ge- 
bracht; das wird nun nachgeholt. Die Würste schmecken so gut, dass 
sie zuerst das Brautmus stehen lassen; aber auch das kommt an die 
Reihe; sie brocken tüchtig ein und löffeln alles rein aus, bis keiner 
mehr einen Bissen Brot vor sich hat 1). Der Tisch wird aufgehoben 
und nun zeigt sich unzweideutig die Trunkenheit der Gesellschaft. 
Die Braut wird zu Bett gebracht; sie sträubt sich, weint und schreit, 
und zeigt sich auch gegen ihren Gemahl zuerst sehr ungeberdig. Am 
nächsten Morgen wird ihnen das Essen ins Bett gebracht; Biirschi 
giebt seiner jungen Frau ein Mutterschwein als Morgengabe. Unter 
T rommelschall und Zwerchpfeifenklang, unter dem Jubeln der Bauern 
zieht sich Metzi an, und nun "geht man zur Kirche. Zwei Männer 
führen die junge Frau; voran gehen zwei ihrer Gespielinnen. „Man 
gabs ze samen als nu ye Da her die liut han getan". Der Frau reicht 
der Messner die Pax zum Küssen; mittlerweile wird der junge Gatte 
von den Bauern gezaust und geprügelt: „Ditz (Druck: Bitz) was do der 
törpel sit". 
Nach der Kirche geht die ganze Gesellschaft, Männer, Frauen 
und Mädchen, wieder in das Hochzeitshaus und setzt sich zu Tische; 
der Spielmann pfeift ihnen vor. Da giebt es Erbsen und Kraut, 
Gerste, Linsen, Würste (schübeling), und so essen sie, dass manchem 
der Gürtel platzt; die Klugen hatten ihn schon vorher hinreichend 
gelockert. Natürlich wird dazu ordentlich getrunken, bis alle mehr 
1) 240: Vil nmnig ungeträpffer knab 
huob in mit der hamt. 
vinger 
Sin zagel umden 
want Und ver-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.