Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1000162
506 
VII. 
deutsciaen 
des 
Krönung 
Kaisers. 
beide Hände auf den Altar und schwört erst lateinisch dann deutsch 
[den Königseid].   Nach diesem Eide führen die Erzbischöfe von 
Mainz und Trier den König nach seiner Estrade, dem königlichen 
Sitze; die Geistlichkeit singt ein Responsorium (hier wird der König 
zum Simon- und Juda-Altare in der Aachener Kirche geführt).   
Wenn das Alles zu Ende ist, wird, wenn die Königin zugegen ist, 
dieselbe zum Altar vor den Erzbischof von Köln geführt, sie fallt nie- 
der und der Erzbischof spricht über sie den Segen.   Hier wirft sich 
die Königin lang in Kreuzesform nieder, und wieder spricht der Erz- 
bischof über sie den Segen.   Darauf entblössen die dienenden Damen 
die Brust der Königin, und der Erzbischof salbt sie circa precordia 
pectoris mit dem heiligen Oele und spricht.   Dann setzen die Erz- 
bischöfe von Köln, Mainz und Trier ebenfalls die Krone auf das Haupt 
der Königin und sprechen.   Nach diesem Gebete kommen die Ka- 
pellane der Königin und wischen mit reiner weisser Wolle das heilige 
Oel von der Brust ab; die Dienerinnen ziehen sie darauf wieder an, 
und sie wird zum König zurückgeführt und sitzt wie vorhin zur Linken 
desselben; der Klerus singt: Te deum laudamus. Darauf wird eine 
lange Lection aus dem Matthäus-Evangelium vorgelesen und die Messe 
beginnt. Bei dem Offertorium opfert erst der König, der das Scepter 
in der Hand hält, dann die Königin, darauf die Fürsten und zwar zu- 
erst die Erzbischöfe von Mainz und Trier, endlich die anderen wäh- 
lenden Fürsten nach Rang und Amtsstellung. Nach Beendigung der 
Messe werden, wenn bestimmte Reichsgeschafte zu dieser gewöhn- 
liehen Stunde zn verhandeln sind, dieselben verhandelt." 
Die Formalitäten der Kaiserkrönung sind gleichfalls genau ge- 
schildert (s. Coronatio Romana, MG. Leg. ll, 187 Hi). Bei der Krö- 
nung Heinrichs VI. am 15. April 1191 wurde folgendes Gärimoniell 
beobachtet: „Es beginnt die römische Ordnung, den Kaiser zu Weihen, 
wenn er_ vom Papste in der Peterskirche am Mauritius-Altar die Krone 
empfängt. Am Sonntage steigt der Erwählte mit seiner Gemahlin [vom 
Monte Mario] herab nach der Kirche Sancta Maria Transpontina, die 
jenseits des Tibers liegt; hier wird er vom Stadtpräfecten und dem 
Lateranensischen Pfalzgrafen mit Ehrenbezeigungen empfangen, seine 
Gemahlin vom Oberrichter und Schatzmeister [a dativo iudice et arca- 
rio]; und er wird, während die Kleriker alle, angethan mit Kappen, 
Planeten, Dalmatiken und Tuniken, Weihrauchfasser tragend, singen, 
durch den Porticus bis zur Estrade der oberen Etage geleitet, die zu 
Häupten der Treppe gelegen ist, vor die ehernen Thüren [der Kirche] 
von Sancta Maria in Turri. Hier sitzt der Papst auf seinem Sessel;
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.