Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-995372
Zugbrücke. 
nach Konrad von Würzburgs Beschreibung Troja sieben Thore 1). Zum 
Thore selbst gelangte man nur durch die Zugbrücke; wenn dieselbe 
aufgezogen war, musste 
erst der Uebergang über _ M] lwfwv,    I! '  
den gerade an dieser „ 
Graben erkämpft werden.  
Die Zugbrücke hat in1   
Allgemeinen die bekannte     
Form; ihre Construction   h,  
hat Viollet-Le-Duc (VII,  ewig  
253) genau geschildert     
und durch Abbildungen    i.  
erl-liliäteirt. Ich gebrÄ hier       
die bbildung des eus-   , lllf J  t  
seren derPorte Saint-Jean ' E551 j r 
zu Provins nach P. La-     rmilwhilwdä  
crQiX, Les arts et les   
metiers au Moyen-Emge   
(Fie- 9), die des Inneren  
desselben Thores (Fig. 10) Fg. 10. misaintlein PlI)i1lvS.6S.V 
nach den „Instructi0ns 
du Coniite historique; Architecture militaire" (C011. des Documents 
inedits sur l'histoire de France, llle Serie). 
Die Zugbrücke 2), valbrücke 3), slagebrückel), pont leveis 5) oder 
torneis 6) wird mit Ketten 7) oder Stricken S) aufgezogen und nieder- 
1) Troj. 17372 ff. 
2) Liet von Troje 5771: zoge brucke. 
3) Eneit p. 195, 12: Die porten sie üf tiuten, Die valbrilcken liezens nider. 
4) Parz. 247, 21: Ein verborgen knappcäz seil Zöch, daz der slagebrüken teil 
Hetz ors vil näch gevellet nidr. 
5) Dolopathos p. 334: Et si fut li pons leveiz.  Chevaliers as -ij  espees 4248: 
Si passent le pont Ieveis. 
6) Gauwaiij. 1706: Si avait -i- pont torneis Ä cascune porte leve. Li pont 
estoient avalä A grant caiines lanceices; Portes i avoit coleices Qui estoient con- 
tremont leväes. 
7) Cröne 14583: Die burc ungespert was. Dar in giengen zwei burgetor, Die 
Stuonden offen, wan dä vor Wärn zwö brücken üf gezogen, Die wärn an zwän 
swibogen Mit ketenen vaste angehaft; 14595: Nu was- er an die brucke k0men_ 
Diu ketene sich oben entslöz, Daz diu brücke nider schöz.  Guillaume d'Orenge 
III, 858: Ä granz ehaienes ont le pont sus levä. 
8) Gauwajn 2666:  1a, corde traist Ie pont sus.  Vgl. Froissart II, XIV; Ainsi 
que le pont ehey, les cordes, qui le portoient, rompirent, car le pont n'eut point
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.