Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-995344
Mauerthürmc. 
nomrnen haben. Gedeokt waren die Thürme meist mit Bleiplatten  
da dieselben gegen die Brandpfeile den besten Schutz gewährten; 
ein vergoldeter Thurmknopf verlieh dem Bauwerke noch eine höhere 
Zier 2). Doch mögen nicht alle Burgen so schön gedeckte Thürme 
gehabt haben. Noch Froissart (ed. Buchen) erzählt l, cap. 346 iron 
strohgedeckten Thürmeil. Wollte man Kriegsmaschinen, Steinschleu- 
dern auf dem Thurme aufstellen, so wurde das Dach natürlich nicht 
steil, sondern platt angelegt 3). Dass er mit Zinnen und erforderlichen 
WHTETYMHH] 
mm l 
 Iihäiämifilüßäwä  e: 
9;.  IM![iuullulmunfhällil 4T 
W11 w N  K T 
wlumßlvßuullim","m.  N  
 Q-  7 43 
"imättäälääyirlßildlääiü.äwFY-"i ß    Q1 
ITJ flwunlyl.  l   
x-._IHIHIIKI MW  milßlsxmuwßsxißiißiI-ß w]  im 
Äii 11:31:" '  Alm  W WW  ullllllllmu  
 ,.4  ll XJ   "Will Xx   
Elmlflliiä llnmämuä   XXIÄÜXK 1._  n:  
"Mälnxl.n m   1 13mm!   
m, h]:   m wwIxHQSVIVIIVÄWNQQÜLII  _nI1._U JqiHßxXx-Tlü 53.11 FHHIW 
 l Inlklßiiwwva1n1u1ä1ä11"' dklriyyyüyh? Qsixfäggm xi 
M   Ilil ußßfqngjgßgßgißm"'    
 nulml mgwläyillwlwilllälllllllüwlnßPnl  "Ärß-"ßäßiß  "ä 
V7 Ul- 'WlW{mRwÄ1ääÜf'Ä Hihlluawmv{wurm  iämäi Mäßig! ä 
 ulmlvlllllwm.   JAHC",  üßä  wäge 
 IIIIIIII- _1mwuwmpymglgmdmigßw:1ggiufiqlupnlxauygnnmbl-Yiäzungflif; _ 
H "mm VlmüüfääßßwüläiääirüfxwÜm11 7.11?Klluifiüwiläillgiwi?ÄÄÜJF;   
"M " wQTwAHMÄIMMIIII km3?" {Ä- 2Wiihllfiägääßflßwäää? äaw.n,ß"wä  
HP  1wMliilühwnluwwniöuwiwirv 39-,    
           
  rq-zäääa  
 fjwv äßahyäx N   
Mauer zu Aigues-Mortes. 
Falls mit Hurden befestigt War, ist natürlich 1). In Friedenszeiten 
dienten die Thürme Wohl als Vorrathskammern 5) oder als Wohnräume 
für die Besatzung 6). 
1) 'l'ro_j. 17402: Die türne stuonden alle dä Mit blie wol bedecket Und wiurcn 
drüf gestecket Knöpf überguldet schöne. 
2) Erec 7864: Die türne gezieret Oben mit golt knophen röt, Der ieglichur 
verre böt In daz lant sinen glast. 
3) Cläomadäs 2791: Une träs graut tour, haute et forte, Avoit zussez prüs du 
1a, porte, Qui estoit couverte de plonc, Plzmte deseure, am adonc Les faisoit on 
ainsi couvrir Pour engiens et pour assaillir. 
4) Auberi p. 203, 21: Monte en 1a tor, don gmnt sont li uruncl; Toutc li 
degre filrent fäit a aisel; 24: Estel" s'e11 vait au plus maistre crcnel. 
5) Lanceloet II, 23-196: Ende hi gine ten torre wart wen, Dar hi Vallt diß 
dore ontdaen, Hi ginc dar in unde vant wapine gnoech. 
6) Parz. 183, 24: Türn Qben kemenäten,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.