Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-999684
458 
Pewaltthaten. 
das Mädchen sich gewehrt (Jder willig getilgt. Ein wahrhaft salomo- 
nisches Urtheil theilt Etienne de Bourbon (Anecd. hist. N. 502) mit. 
Ein junger Mann hatte einem Mädchen für ihre Gunst Geld verspro- 
chen, hielt aber das Versprechen nicht, als er seinen Willen erreicht 
hatte. Sie verklagt ihn nun wegen Nothzucht, und der Richter stellt 
ihm anheim, sie zu heirathen oder ihr eine Summe zu zahlen. Der 
Jüngling zahlt die Busse; die Klägerin ist zufrieden und geht ab. 
Der Richter sagt nun dem Verurtheilten, er solle ihr nachgehen und 
sich das Geld mit Gewalt wiedernehmen; jetzt vertheidigt sich aber 
das Mädchen so tapfer, dass der junge Mann seinen Zweck nicht er- 
reicht. Du lässt sich der Richter von ihr das Geld zurückgehen und 
stellt es dem jungen Manne zu, denn sie habe offenbar gelogen. 
Hätte sie ihre Jungfräulichkeit so energisch wie das Geld vertheidigt, 
so wäre sie ihr nie genommen worden. (Im fünfundvierzigsten Capitel 
des zweiten Theiles von Don Quixote fällt Sancho Pansa genau das- 
selbe Urtheil.) 
Als erschwerend galt es, wenn der Mann sich ausserdeni eines Ver- 
trauensbruches schuldig machte. S0 wird in den Establisselnents de Saint 
Louis (livr. I, ehap. L1) der Ritter, Welcher ein ihm von seinem Herrn 
anvertrautes Mädchen verführt, seines Lehens verlustig erklärt; hat er 
Gewalt gebraucht, dann wird er schmählich an den Galgen gehängt. 
Wie schon oben (S. 395) bemerkt worden ist, hatten (öfters Ritter die 
Damen auf Reisen zu laegleiten; Wussten sie sich die Zuneigung ihrer 
Reisegefzihrtinnen zu erwerben, dann nahm Niemand davon Notiz, was 
sterii Diessensis (MG. SS. XVIl, 331).  Vgl. Chron. Magni preshyteri Contin. 
ad zu. 1213.  (JhuonradiSchirensis Ann. 1196: Chuonrzudus dux Suevorum expe- 
ditionem adversus ducem de Zaringen inovit, in qua per amplexum cuiusdzuxi 
puellue, quam vi deilomre conabatur, morsu in sinistra lmpilla tactus vesiczi cres- 
cente nigra nec per hoc eo tardare volente tercia die obiit in Oppenheim. Von 
demselben Konrad von Schwaben, dem Bruder Kaiser Heinrichs VI., erzählt Bur- 
chardi et Conradi Urspergensis Chron. ad a. 1196: Erat enim vir totus inserviens 
umlulteriis et fornicationibus et stupris, quibuslibet luxuriis et innnundiciis, stre- 
nuus tzunen erzmt in bellis et ferox et largus amicis et tamen sui quam extnmei 
tremebant sub eo.  Ottokar beschuldigt Philipp den Schönen von Frankreich 
der Nothzucht an der Tochter des Grafen Guido von Flandern (DLXXXV): "Die be- 
hert er der ern und des frums Der plumen des mzbgißllmbs Mit gewalt ame ir 
dankch", auch Adolf von Nassau (DCLXXIII) wirft er vor: „Daz er hawsfrawn und 
magd Het genotzogt an im dankch" und dem König Andreas von Ungarn (DCCXVII) 
"Uberhuer und trunckenhait".  Auch Gäwvein ist nicht tadellos geblieben. Wi- 
gal. p. 43, 7: Eine magt wolgetän Die greif er über ir willen an Sö daz si weinde 
unde schre.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.