Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-999632
Unzüclutiges Leben der 
Geistlichen. 
453 
darum besser, dass er ein Weib für sich hat, als dass er mit den WVei- 
bern Aller sich zu schaffen macht." Und Caesarius von Heisterbach 
erzählt (H, 3) von einem Mönche, der aus dem Kloster entfloh und 
Pfarrer wurde: "er nahm, wie das bei Vielen Sitte ist, eine Beischla- 
ferin ins Haus, mit der er auch Kinder hatte" (vgl. auch lll, 13. 29; 
VI, 35; XH, 20). Heinrich von Melk schildert (Priesterleben 634- 
737) diese Pfaffendirnen, die sich schön putzen, gekräuselte Locken, 
gelbe Schleier, feingenähte Handschuhe tragen und denen ihre Lieb- 
haber SchmuckSacllcn (684: Zwene rote bouge soltu tragen W01 ge- 
stäinet unt ergraben; Die hat mir ze triwen geslagen Ein biderber 
inäister) und Geld bringen, die sie für die Lossprechung von den Sün- 
den erhalten haben. 
Nicht genug aber, dass die Geistlichen sich ihre Maitressen hiel- 
ten, waren sie auch jederzeit bereit, hübschen Mädchen und jungen 
Frauen nachzustellen, und meist mit Erfolg. Sie verlangten von ihren 
Geliebten keine Geschenke wie die armen Ritter, sondern brachten 
selbst Geld und Putz, so dass manche Dame die Liebe des Pfaiffen 
der eines Ritters vorzog. Heinrich von Melk (Priesterleben 104) lässt 
die Pfaffen den Besitz schöner Frauen geradezu als ihr gutes Recht an- 
sprechen: "Mit Wol getanen Wiben S01 niemen spilen wan pfaffen: Wir 
wellen unser dinc schaffen: lr läien, ir sult uz gan." Die Schwanke und 
Fabliaux sind voll von Geschichten, wie Priester und Mönche Mädchen 
und Frauen zu berücken wissen, wie sie die Väter und die Ehemänner 
ihrer Geliebten schlau hintergehen; sie erzählen abenauch oft genug, 
dass der Pfaffe, abgefasst, tüchtig bezahlen musste, Prügel erhielt,  
todtgeschlagen wurde 1). Die PfatFen-Anekdoten liefern bis in das sechs- 
zehnte Jahrhundert einen nicht unbedeutenden Beitrag zu den Novel- 
lensanimlungen. 
"Herr Heinrich, Bischof von Basel (1215-38)", lieisst es in dem 
schon erwähnten Fragment de rebus Alsaticis, „hinterliess bei sei- 
neni Tode zwanzig vaterlose Kinder ihren Müttern." Und vom K10- 
eter Wolverhampton schreibt Petrus Blesensis (Ep. CLII; ed. Giles 
H, S7): „Sie lebten öffentlich und oiienkundig in Unzucht und rühm- 
ten sich ihrer Sünde wie Sodom, und im Angesichte der öfftantlichen 
Schande (in palpebris popularis infamie) nahmen sie einer des andern 
Tochter oder Nichte zur Frau. Und so gross war die verwandtschaft- 
1) Ann. Colmar. nlaj. 1297: Circa nativitatem Domini fuerant cuidam clerico 
in civitate Basiliensi virilia propter quandanm juvenouhun detruncata et suspensa, 
in nmedio civitatis. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.