Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-999474
NIonochord. 
Trommel. 
Pauke. 
437 
die vielleicht unserer Tube entsprochen haben. Die "troinett wird 
wohl auch zur Gattung der Hörner oder Posaunen gehört haben  
Das Monocliord oder Manicliortl?) ist ein Instrument, das ur- 
sprünglich aus einer einzigen über einen Itesonanzboilen gespannten 
Saite bestand, zu theoretischen Untersuchungen," zur Auffindung be- 
X  N 
u w! a n:  
 "x  t T  
 O (Ü    
"P  f?" Q "fq 
r  ß  Ä   
c  X- x X  ä 
.-'flr v L   
x ,  äär I '  
 "eh   ; N 
f  
x a  I; x j 0 ) d s 
Fig. 103. Miniaturen der Pariser Minnesänger-Handschrift. (Nach 
H. Weiss, Costümkunde.) a. Trompeter. b. Diener bei der 
Falkenjagd. a. Trommler. d. Dudelsackbliiser. 
stinin-itur Grundtöiie vielfach benutzt wurde, später eine Art Clavier dar- 
stellt, wie dasselbe bei Fetis p. 201 beschrieben, p. 202 abgebildet ist. 
Die tragbaren Orgeln wurden gleichfalls häufig zur musikalischen 
Begleitung verwendet 3). (S. Fig. 100.) 
Endlich ist noch der Trommeln, Pauken und Tambourins zu ge- 
denken. Die Trommel heisst damals gewöhnlich tambür, afr. tabour l), 
(Fig. 103 c), die Pauke (mhd. puke, afr. timpanum oder nacaires, nach 
1) Chron. des Duos de Norm. II, 19048: A1 avenir sonent boisines E corns et 
graisles e troines.  Guil]. de Palerne 1838: Lin oissies maint eor de pin, l'am- 
bors et timbres et buisines, Frestiaus, araines et trdines. 
2) Cröne 22103: Manochorde und psalteriunl.  De 'l'rojaensche oorlog 699: 
Monochorden, chore, licium.  Rom. de Troie 14728: Monocorde, lire, coruln. 
3) Rom. de 1a Rose 22024: Orgues i Fa bien nmniables, A une sole main 
portables, Oü il-mäismes souüe et touche Et chante avec ä pleine bouche Motes, 
ou treble ou teneure. 
4) Parz. 379, 14: Manc tambüre dä, Worhte Mit der pusüner galm; 19, 8: Ein 
tambürr sluog unde warf Vil höhe sine tambür; 63, 4: Von Würfen und mit 
Slegen gröz Zwän tzunbilr gäben schal.  UvcLTürl. Wilh. d. H. p. 98: Tambur 
1mm sluc und bljs schalenlin.  Cmne 1404: Där wart tambüren vil geslagen, 
 Enf. Ogier 5696: Moult y avoit nacaires et tabours.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.