Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das höfische Leben zur Zeit der Minnesinger
Person:
Schultz, Alwin
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-994665
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-999426
432 
Citole. 
Rubäbe. 
Fiedel. 
Geige. 
und 101 e und die Citolel , eine Art kleiner Zither, die Fetis  164 
P 
abbildet. Alle diese Instrumente werden mit der Hand, resp. mit einem 
Plectrum geschlagen. 
Von Streichinstrumenten werden erwähnt: 
Die RubebeQ), eine 
W f Art Fiedel mit zwei Sai- 
    l   
 i;  5; ten, erfunden von den 
l i;   Ä X l Arabern, bei denen sie 
m '    TEE 1 " Ä-  
g.   iygiq  äg    I:  Rebab lIBISSt. 
9 im xxßiyQ  äälx e.  äv   2 Die Fiedel (franz. 
l, "  v1elle)3) 1st eine Geige 
e  ".7   5x3  ohne Griffbrett; eine 
 1A 'Ä 'X_ä-K V  " Q   L   
i 11 K119i;  _ Ä 1A   1x Abart derselben 1st die 
8   K1 Et  i   Wälsche Fiedel 4). (Fig. 
w 3 l  l     101 a b C 
  J  Die Gäige wird 
s E- T  "u es e  
ä ä    11:13. gleichfalls viel gebraucht 
 Mus    p 1    x     
ä     D115         
 w I7:  Rx       
ä I  yjll il p  xi  1 T't   Her ife 
ä ul Dipl f er.  (l 1 z ,f7:l' A,  ) im". a D  l n 
 (l Vs  PD-   1 clanc, zitorie, rotten aller 
ä w l  X  f? "gl-ylly? _   seiten klingen.  Reinfr. 
ä ä  31   2394:Ra,venne, zitollen swi- 
ää Cf fljx 1:;  x  t 'genHört manunlangestunde. 
gi  f] f  i" i]?  j  i h -Renner16752: Ein lierpflin 
ä l i, ',fäl_ I" l und ein zitolin.  Apoll. 
i: 11K ,"l  p. 101: Die zwene sluogen 
Q  f,       I"  m3"     
r;  13,; "gäx-Gifg, x_   citolm.  Durmars 1.3081: 
3 ä k!  551221 De psalteres et cle citoles.  
w  g  sxiä; AD  M- WC    
3 5'    r  j Rom. de laRose 22034: Citole 
5    {iiflbiilgigr prent tromPe et ehievrete 
g E 1  I, ("1715-1   N" wX   ä S1  et clnevrete. 
 31', sfikfäwÄ,"  ä  Richars li biaus 3960: 
P g, U] i,  ' 1; Sie": 1-  Asses ont huraes et chitoles. 
 awnwf  .1   q   1 
C2 l"  {"72 1153;?  2) Ronrde la Rose 22017: 
i"  ß-Z-g,   z Hai.   b b  
 K?    pes et gugues et 111 e es. 
h:   1  Cleom. 4252: Rubebes et 
ä   K" .  J salterions.  
ä M?  N, {A23  3) Erec 2034: C11 sert de 
p h  1.x Y-  71 "   harpe, c1l de rote, C11 C18 
    es,     gigue, cil de viele.  Reinfr. 
bei 2392; Hklrpfen, rotten hät S1 
ViLPsaIter-ien, videlen, gigen. 
4) Renner 167 51: Der sucliet ein velliisch videllin.  UvdTürl. H. Willi. p. T5): 
Harfen, Welschiz Fidelen".  H. Georg 2437: Da wart ein Welsche fidel Geruert 
nach irme sussen sit.  Gottes Zukunft 4587: Psalterien und welsche violn.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.